Ein "aufregendes, schönes und arbeitsreiches Jahr", ließ die Aufsichtsratsvorsitzende Monika Fella bei der diesjährigen Hauptversammlung der Lebenshilfe Bad Kissingen in der Franz-von-Prümmer-Schule Revue passieren. "Wir haben das ganze Jahr gefeiert", so bilanzierte die Lebenshilfechefin und zeigte sich hocherfreut, dass bei den Neuwahlen zum Aufsichtsrat der "kompletten Mannschaft" ein eindeutiger Vertrauensbeweis erteilt wurde.

Die Fertigstellung, Bezugnahme und Einweihung des neuen Lebenshilfe-Wohnheimes Au-Blick, das Geburtstagsfest mit Musical und Einweihung des neuen Spielplatzes in der Franz-von-Prümmer-Schule und die Sommerfeste und Begegnungstage in den Wohnheimen - das Jahr 2019 war von vielen Höhepunkten und Aktivitäten geprägt.

Besonders angetan zeigte sich Fella, dass es im Wohnheim Au-Blick nun gelungen sei, auch Menschen mit höherem Hilfebedarf aufzunehmen. Die Belegung der vorhandenen Wohnheimplätze dort sei für die kurze Zeitspanne seit Eröffnung schon sehr gut.

In seinem "wirtschaftlichen Rückblick" konnte der hauptamtliche Vorstand Alex Iffert ein "erfolgreiches Jahr 2018" vermelden. Die Entlastung des gesamten Aufsichtsrates durch die Versammlung stand außer Frage.

Neues Vorstandsmitglied

Jochen Keßler-Rosa hatte drei Jahre lang im Vorstand zusammen mit Alex Iffert und Monika Fella den Verein geleitet und gab nun seinen Rücktritt von dieser Funktion bekannt. Keßler-Rosa begründete sein Ausscheiden mit seiner gewachsenen Verantwortung in der Diakonie. Bei der Lebenshilfe, so sein Rückblick, seien Leute am Werk, die "das Herz an der richtigen Stelle haben!" Man spüre die Unmittelbarkeit und auch die direkte Betroffenheit der Vereinsführung.

Als neues Mitglied der Vorstandschaft wurde der Versammlung Susan Stade von der Geschäftsstelle der Lebenshilfe im Diakonischen Werk vorgestellt, die von ihrem beruflichen Werdegang berichtete und sich für die herzliche Aufnahme sehr bedankte.

Nur noch zehn Mitglieder gibt es bei der Lebenshilfe in Bad Kissingen, die seit dem "Ersten Tag" dabei sind. Leider, so Monika Fella, sei keines anwesend, aber die Vereinsführung wird in den nächsten Tagen diese Gründungsmitglieder besuchen und ein kleines Präsent überreichen.

Die Neuwahlen zum Aufsichtsrat des Vereins brachte der ehemalige Vorsitzende Wolfgang Rompf routiniert über die Bühne. Mit einstimmigem Votum wählte die Versammlung Monika Fella, Corina Schneider, Frank Dittrich, Helga Markart, Margarete Heusinger und Christian Keul in den Aufsichtsrat. Über den Heimbeirat wurden Claudia Beck, über den Elternbeirat der Schule Maria Seitz und von der Diakonie Robert Klatt in den Aufsichtsrat delegiert. Die Mitarbeiter der Lebenshilfe werden von Doris Loske dort vertreten. Rompf bedankte sich beim alten Aufsichtsrat für die sehr engagierte Arbeit. Das Bewusstsein, noch nicht ganz fertig zu sein, habe alle Aufsichtsratsmitglieder zum Weitermachen motiviert. Mit einem Dankeschön an alle Unterstützer, auch an die Regierung von Unterfranken für die gute Lehrerzuteilung in diesem Schuljahr, schloss die Vorsitzende Monika Fella die diesjährige Hauptversammlung. "Es lohnt sich, sich stark zu machen für unsere Kinder", so ihr Appell.

Die Lebenshilfe Bad Kissingen hat vier neue Ehrenmitglieder. Bei der Jahreshauptversammlung in der Lebenshilfe-Schule wurden Winfried Sauer, Gerhard Greubel, Wolfgang Rompf und Gerhard Flügel mit Urkunde, Medaille und einem Schirm ausgezeichnet und für ihre großen Verdienste um das Wohl von Menschen mit Behinderung geehrt.

Monika Fella, die Vereinsvorsitzende, überraschte die Geehrten, indem sie diesen das Mikrophon übergab und spontan um kurze Geschichten aus der Zeit des ehrenamtlichen Engagements bat. Sauer und Greubel hatten von 1991 an über 20 Jahre lang die Vereinsgeschicke maßgeblich bestimmt und auch den Neubau der Schule in der Peter-Heil-Straße verantwortlich bekleidet. Sie erzählten von den Stürmen, die das Dach während der Generalsanierung beschädigt hatten und von den "Sturzfluten" in der Aula. Gerhard Greubel erinnerte an die Anfänge der Lebenshilfe Bad Kissingen und die erste Vorstandschaft. Dem Ehepaar Bohl, dem Gründungsvorsitzenden Dr. Josef Frenken,

Klaus Kolb und Ernst Hoffmann zollte er besonderen Respekt für ihr Engagement in den Gründungsjahren. Der ehemalige Vorsitzende Wolfgang Rompf erzählte von den Zeiten, wo nur eine Schreibmaschine im Haus für Engpässe bei den anfallenden Schreibarbeiten sorgte, und Studiendirektor a.D. Gerhard Flügel erinnerte sich an seine Anfänge in der Franz-von-Prümmer-Schule unter dem damaligen Schulleiter Josef Pfister. Seit über 40 Jahren engagiert sich Flügel nun bei zahllosen Gottesdiensten und bei der Kommunion- und Firmungsvorbereitung an der Franz-von-Prümmer-Schule.