Nach zweijähriger Ausbildungszeit an der Jakob-Preh-Schule Bad Neustadt wurden insgesamt 15 "staatlich geprüfte Techniker" verabschiedet. Neun junge Männer dürfen sich nun "staatlich geprüfter Elektrotechniker" nennen. Weitere sechs erwarben den Abschluss zum "staatlich geprüften Techniker für Fahrzeugtechnik und Elektromobilität".

Schulleiterin OStDin Christine Götz übergab den Absolventen die Zeugnisse. Sie lobte den Arbeitseinsatz der Schüler und deren Durchhaltevermögen während einer anstrengenden Schulzeit. Aber auch den beteiligten Lehrkräften gebühre Dank, denn diese hätten durch ihr Engagement dafür gesorgt, dass die Absolventen nun mit dem nötigen Rüstzeug für eine erfolgreiche berufliche Zukunft ausgestattet sind.

Peter Suckfüll, der stellvertretende Landrat des Landkreises Rhön-Grabfeld betonte, dass die in der Region einmalige und hoch angesehene Jakob-Preh-Schule in Bad Neustadt Jahr für Jahr hervorragend ausgebildete Fachleute hervorbringe, und dies gerade auch in sehr zukunftsträchtigen Technologien. Die Leistungsbereitschaft und der Erfolg der jungen Leute erfülle auch ihn mit Stolz und Freude. Nun hoffe er, dass nach all der Mühe auch die "Ernte" eingefahren werden könne, denn während der zwei Jahre dauernden Vollzeitmaßnahme hatten die meisten ihr Leben wohl nur über Rücklagen oder BAFöG-Zuwendungen finanzieren können.

Im Anschluss wurden die Zeugnisse überreicht, wobei die prall gefüllten Zeugnismappen neben den Abschlusszeugnissen und Techniker-Urkunden noch andere Zertifikate und Bescheinigungen enthielten. So erlangten fünf Teilnehmer durch eine Zusatzprüfung auch die allgemeine Fachhochschulreife. Fast alle Absolventen haben sich zusätzlich der Ausbildereignungsprüfung unterzogen, weiterhin wurden SAP- und Hochvolt-Zertifikate übergeben. Am Ende wurden die besten Schüler mit Preisen ausgezeichnet. red