Im Mittelpunkt der Versammlung standen die Jahresberichte sowie Ehrungen und Ergänzungswahlen. In seinen Rechenschaftsbericht betonte Kommandant Michael Dietz, dass die Feuerwehr Seubrigshausen 35 Aktive, davon davon drei weibliche, umfasst. Zusätzlich gehören dem Verein 55 passive Mitglieder an.

Im vergangenen Jahr wurde die Wehr zu zwei Einsätzen gerufen, ein Rasenmäher-Brand und ein Toilettenbrand auf der Straßenbaustelle nahe dem Feuerwehrhaus. Im nach hinein betrachtet, so Dietz, hätte das Feuer auf einen in unmittelbarer Nähe stehenden Baum bzw. auf das Feuerwehrhaus übergreifen können.

Von den vielen Übungen stellte der Kommandant besonders die heraus, die der Bedienung der neuen Pumpe dienten, sowie die Übung zusammen mit dem Deutschen Roten Kreuz . Er mahnte aber auch, dass die Übungsbeteiligung noch Luft nach oben hat. "Das kann aber jeder von Euch beeinflussen", so Dietz. Er verwies auf die Ablegung der Leistungsprüfung Wasser, die trotz der Baustelle im Ort mit Erfolg durchgeführt wurde. In seinem Bericht ging Dietz auf den Besuch verschiedener Lehrgänge, die Teilnahme an Prozessionen und Beerdigungen, den Florianstag und den Besuch bei Festen in der Region ein. Er bedauerte, dass Guido Schneider, ein Eigengewächs aus Seubrigshausen, seit 25. November 2018 sein Amt als Kreisbrandmeister aus persönlichen Gründen nach fast 16 jähriger Tätigkeit niedergelegt hat. An seine Stelle wurde Kreisbrandmeister Manuel Gessner als Übergangs-Kreisbrandmeister ernannt. Ersatzbeschaffungen an Ausrüstungsgegenständen wurden ausgeliefert und die neue Tragkraftspritze in Ulm abgeholt.

Dankbar erinnerte der Kommandant an die Christbaumaktion der Saale-Zeitung im Ort. Der Abend war ein toller Erfolg, kamen doch viele Gäste. Der Reinerlös aus dem Verkauf von Waffeln, und Glühwein kommt der Anschaffung eines Defibrillatoren zugute. Die Summe reiche aber noch nicht für den Kauf, auch wenn die Stadt 50 Prozent des Anschaffungskosten übernimmt. Es seien noch weitere Spenden notwendig und erwünscht.

Zum Ende seiner Ausführungen brachte Kommandant Dietz noch den Antrag für ein TSF - W Fahrzeug (Tragkraftspritzenfahrzeug Wasser) zur Sprache. Dieser Antrag sei im Januar nochmals erneuert und jeder Stadtratsfraktion weiter gegeben worden. Bürgermeister Helmut Blank und Kreisbrandrat Benno Metz seien ebenfalls Befürworter des Fahrzeugkaufs. An den Bürgermeister direkt gerichtet sagte Dietz: "Wenn die Stadt weiter alle belohnt, die laut schreien, werden immer mehr laut schreien". Der Kommandant glaubt, dass die Seubrigshäuser Anträge nie überzogene Forderungen enthalten; mit der Wehr könnten immer gute Kompromisse geschlossen werden.

In seinem Grußwort nimmt Bürgermeister Blank dazu Stellung und bezeichnet sich als ein Befürworter, dass die Feuerwehren mit der erforderlichen, technischen Ausrüstung ausgestattet sind. Dazu zählen auch die Fahrzeuge. Er verwies darauf, dass die Kosten im neuen Haushalt vorgesehen sind und es nun am Stadtrat liege, diese auch zu genehmigen. Die Wehr in Seubrigshausen bezeichnet Blank als ganz aktive Wehr; dies sei auch in den anderen Stadtteilen so. Erfreuliches berichtete Jugendwart Leopold Gehrig über die Aktivitäten der Jungfeuerwehrler. Die Einweihung der neuen Pumpe und die Fahnenweihe wurden auf 11./12. Mai terminiert. Bei den Ergänzungswahlen wurden als neue Vertrauensleute Sandro Balling, Simon Reichert, Thomas Herttrich gewählt.

Die beiden Kassenprüfer Manfred Schneider und Manfred Klöffel wurden im Amt bestätigt.

Neu in die Jugendfeuerwehr Seubrigshausen wurden aufgenommen: Lina Kastl, Raphael Franz und Christian Schodorf.

Ehrungen gab es ebenfalls. Geehrt wurden:

25 Jahre: Wolfgang Klöffel und Gerd Schneider.

30 Jahre:

Guido Schneider

40 Jahre:

Walfried Müller und Manfred Klöffel .

Besondere Ehrung:

Für seine besonderen Verdienste um das Feuerwehrwesen erhielt Ehrenvorstand Joachim Schneider das Deutsche Feuerwehr - Ehrenkreuz in Bronze.