Grund zur Freude beim Schützenverein Wannigtal: Die neue Bogenabteilung wächst sich zum Highlight des Vereins aus. Die Neuwahlen beim Schützenverein Wannigtal e in Wermerichshausen gingen schnell und ohne Probleme über die Bühne. Im Verein teilen sich sieben Vorsitzende die Führungsverantwortung, beim nächsten Vorstandstreffen wird die konkrete Zuständigkeit eines jeden neu gewählten Vorstandes festgelegt.

Gewählt wurden als Vorsitzende Alfred Schlembach, Bianca Weigand, Michael Bauer, Markus Bauer, Stephan Kirchschlager, Hilmar Kleinhenz und Alexander Saal. Die Vorsitzenden wurden auf drei Jahre gewählt und sind jeweils gleichberechtigt. Mit Rudolf Karch, Marcel Kleinhenz, Gerhard Bötsch und Heike Saal wurden den sieben vier Beisitzer zur Seite gestellt. Rechnungsprüfer sind ab jetzt Björn Morber und Frank Mauer. Stehende Ovationen gab es für Ehrenschützenmeister Karl Bauer, der nach 48 Jahren auf eigenen Wunsch hin aus dem Vorstand ausscheidet. "Es war eine schöne Zeit, ich möchte sie nicht missen", sagte Bauer sichtlich gerührt.

Schriftführerin Bianca Weigand sprach von einem regen Vereinsjahr. So durfte 2017 natürlich der Faschingsabend nicht fehlen, am Rosenmontag fand das alljährliche Kesselfleischessen statt. Verschiedene Veranstaltungen wurden ebenso wieder besucht, so beispielsweise der Bezirksschützentag in Zeil. Die Vereinsmeisterschaft fand im April wieder statt, ebenso wie das Frühlingsfest im Mai, das gemeinsam mit anderen Ortsvereinen ausgerichtet wurde. Im Oktober wurde das alljährliche Backofenfest ausgerichtet, ebenso fand in diesem Monat die Stadtmeisterschaft statt, die - nach Auflösung des Großwenkheimer Schützenvereins - leider nur noch gemeinsam mit Münnerstadt ausgetragen wird. Im November stand das Königsschießen auf dem Programm, im Januar war die Königsfeier.

Derzeit besteht der Verein aus 144 Mitgliedern, wovon 5 Personen Zweitmitglieder sind. 114 Schützen sind davon im Vereins aktiv, vier Junioren, sechs Jugendliche und 15 Schüler. "Die Mitgliederzahl blieb ziemlich konstant" merkte die Schriftführerin an.

Den Sportbericht für die Kugeldisziplinen erstattete Sportleiter Michael Bauer. "Das Sportjahr 2017 war ein erfolgreiches Jahr. Bei den Meisterschaften und in den Rundenwettkämpfen haben wir uns gut behauptet und weiterentwickelt", sagte er. Der Zusammenhalt, die Vereinstreue, die Arbeit der Mannschaftsführer sowie des Teams war nach seinen Angaben wieder hervorragend. Mit acht Mannschaften startete man im Bereich des Luftgewehrs und der Luftpistole in die Rundenwettkämpfe. "Im Vergleich mit anderen Vereinen ist dies eine stolze Zahl für unseren kleinen Ort", bemerkte Bauer. Für den Verein sei wichtig, dass man eine erfolgreiche Jugendmannschaft und mittlerweile wieder sechs Jugendliche mit dem Luftgewehr am Stand habe. Auch an den Gaumeisterschaften nahm man 2017 teil, insgesamt zwölf Schützinnen und Schützen waren hier aktiv. "Es wurden durchwegs sehr gute Ergebnisse erzielt", so Bauer.

An den Bezirksmeisterschaften nahm man ebenso teil, genauso wie an der Bayerischen Meisterschaft 2017. Das Gaukönigsschießen in Neuwirtshaus wurde besucht. Ein kleines Highlight war wieder die Stadtmeisterschaft, die im vergangenen Jahr in Wermerichshausen ausgetragen wurde. Hierbei konnte man in souveräner Manier in den Kugeldisziplinen sowie ebenso bei den Bogenschützen Sieger werden.

Von einer sensationellen Saison für die Wermerichshäuser Bogenschützen sprach Stephan Kirchschlager von der Abteilung Bogensport. "Ich möchte behaupten, dass es das erfolgreichste Sportjahr seit Gründung der Bogenabteilung ist", sagte er. So habe man nicht nur in der Offenen Gaurunde überragende Platzierungen erreicht, sondern auch bei Meisterschaften und verschiedenen Turnieren im Gau und höher.

Die Schüler und die Jugend aus Wermerichshausen waren wieder sehr aktiv, wie Kirchschlager aufzeigte, aber auch die einzelnen Schützenklassen boten Wettkämpfe auf sehr hohem Niveau. Beim Gaucup waren 18 Schützen aus Wermerichshausen vom Gau nominiert worden, eine stolze Zahl. Fehlen durfte natürlich auch das vereinsinterne Robin-Hood-Schießen nicht, 35 Personen nahmen an diesem Wettbewerb teil. Auch beim Gau-Robin-Hood-Schießen trat man an. Kirchschlager bedankte sich bei den aktiven Bogenschützen für deren gezeigtes Engagement, den reibungslosen Ablauf im Schießbetrieb sowie bei der Unterstützung bei allen Aktivitäten.

Bogenreferent Manfred Koch ging in seinem Grußwort darauf ein, wie damals bei den Wermerichshäusern die Bogenabteilung gegründet wurde. Diese habe sich sportlich sehr gut entwickelt und man sei derzeit auf einem sehr hohen Niveau. Ortssprecherin Ulla Müller legte dar, dass im Schützenverein ein gutes Miteinander herrsche und das Engagement unter den Mitgliedern außerordentlich hoch sei. Bürgermeister Helmut Blank bedankte sich bei Karl Bauer für dessen jahrzehntelange Tätigkeit und freute sich über den neuen Vorstand. Der gesamte Verein war stolz, fünf neue Mitglieder in den Verein aufnehmen zu können.
Das Schlusswort gehörte Karl Bauer, der der Versammlung einschärfte: "Es läuft nur in der Gemeinschaft: geht auch weiter fair und anständig miteinander um".

Geehrt wurden für ihre Mitgliedschaft:
25 Jahre Markus Bauer
40 Jahre Armin Dietz
Jutta Reinhard

Diese Neuaufnahmen erhielten die Vereinsnadel: Jakob Hanshans, Anna Kirchschlager, Lina Kirchschlager, Max Kirchschlager, Maike Scheuplein
Für langjährige Teilnahme am Schießsport wurden diese Mitglieder geehrt:
10 Jahre (Ehrennadel in Grün): Kerstin Bauer, Gerhard Bötsch, Hilmar Kleinhenz, Marcel Kleinhenz, Stephan Kirchschlager, Alexander Götz, Alexander Krug, Dominik Saal, Werner Weber, Bianca Weigand
25 Jahre (Ehrennadel in Gold): Markus Bauer, Susanne Schaumburg, Carolin Kirchschlager, Stefan Geutner, Martin Lenhart
30 Jahre (Sebastianusnadel): Michael Weigand
40 Jahre (Brotzeitbrett mit Gravur): Jutta Reinhard

Ehrungen für außergewöhnliches Engagement im Verein:
Protektorabzeichen SKH Herzog Franz in Silber erhielt Hilmar Kleinhenz (für den Aufbau der Bogenabteilung), Alexander Saal (für den Aufbau der Bogenabteilung) und Sonja Röder (für die 18-jährige Tätigkeit als Kassier).
Daneben erhielten Anton Röder, Michael Weigend und Gerhard Bötsch eine Uhr für ihre Arbeit für den Verein.