Angefangen hatte alles durch einen Zufall, als die Schüler zwei Paletten entdeckt hatten, die der Hausmeister entsorgen wollte. Schnell war die Idee geboren, daraus Palettenmöbel fürs Klassenzimmer zu bauen. Nach kurzer Zeit war klar, dass die Klasse dies im Rahmen eines freiwilligen Projekts tun wollte.
Zuerst planten die Schüler mit ihrem Klassenlehrer Michael Kübert, wie die Paletten zu Sitzmöbeln verarbeitet werden sollten und welche Materialien dazu noch zusätzlich benötigt werden. Sie besorgten und bezahlten Schrauben, Räder, Schaumstoff und Bezugsstoff selber aus der eigenen Tasche. In der ersten Stunde verteilten sie die verschiedenen Aufgaben wie Schleifen, Sägen, Bohren und Schrauben und begannen mit dem Bau des 2-Sitzer-Sofas.
Im Werkraum wurde fleißig gearbeitet, Schleifpapier, Akkuschrauber, Hammer und Cuttermesser gehörten zum Handwerkszeug dazu.
Nach drei zusätzlichen Schulstunden hatten die Mädchen und Jungen ihr erstes Sofa fertig. Es fehlten nur noch die mit grauem Stoff überzogenen Polster, die eine Schülerin zusammen mit ihrem Vater hergestellt hatte. Nun präsentierten die Schülerinnen und Schüler der Rektorin Ulrike Freifrau von und zu der Tann ihr 2-Sitzer-Sofa. Die Rektorin war so angetan vom Ergebnis der Projektarbeit, dass sie anbot, für ein zweites Sofa die finanzielle Unterstützung zu gewährleisten.
Nachdem weitere vier Paletten samt benötigtem Baumaterial besorgt waren, bauten die Schüler in ihren Freistunden ihr zweites Sitzmöbel zusammen. Aus den Resten entstand außerdem noch ein kleiner Tisch.
Die Zusammenarbeit war wechselhaft, weil verschiedene Meinungen vorherrschten. Am Ende hatten sie sich geeinigt und viel Spaß am Bauen. Die Klasse 9a ist sehr stolz auf ihre gebaute Sitzgruppe. Durch dieses Projekt ist die Klassengemeinschaft noch mehr zusammengewachsen, und die Schüler freuen sich auf gemeinsame Freistunden mit ihren Sitzmöbeln.