Der Verband Bildender Künstler in Thüringen (VBK) hat die Ausstellung ins Leben gerufen und wird dabei unterstützt durch das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Die Ausstellung solle nicht nur das schöpferische Schaffen der Künstler zeigen, erläutert Mia Hochrein. Sie solle vielmehr auch das Publikum zum Nachdenken über den Wert künstlerischer Arbeit anregen. Denn oftmals würde dieser Wert in der Öffentlichkeit nicht gesehen. Mit der Ausstellung hoffen die beteiligten Künstler dazu beitragen zu können, das Thema "Kunst und ihre Wertigkeit" in die Öffentlichkeit transportieren zu können. Und natürlich soll die Ausstellung einladen zum Entdecken, wie vielseitig sich Kunst präsentiert. Mia Hochrein hat sich mit Faltkunst beworben und wurde angenommen. "Faltboote aus Papier" sind ihr Thema. Es handle sich dabei sowohl um eine konzeptionelle Arbeit, die aber auch ihre fast kindliche Freude am Umgang mit Papier sichtbar mache. Die Faltarbeiten seien wandelbar, blieben aber immer Boote.Das dazu verwendete Papier hat Mia Hochrein vor einigen Jahren in einem Abrisshotel in Ahrenshoop entdeckt.
Hochreins Beitrag zur Ausstellung ist aber sogleich auch interaktiv. Neben ihren Objekten liegt Papier bereit. Der Besucher soll animiert werden, selbst zu falten. Am Eröffnungstag sei davon rege Gebrauch gemacht worden, so Mia Hochrein. Selbst Papierflieger waren im Luftraum des Thüringer Landtags zu sehen.
Die Ausstellung in Erfurt läuft bis zum 16. Februar. Sie ist von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr (außer an Plenartagen) und nach telefonischer Vereinbarung zu besichtigen (Tel: 0361/3772005).
Am Dienstag, 11. Februar, findet zudem ein Kunstabend des Verbandes Bildender Künstler in Thüringen statt. An diesem Termin gibt es ab 18 Uhr einen geführten Ausstellungsrundgang sowie Gespräche mit den Künstlern zum Thema der Ausstellung.