Die beiden Künstler bespielen die Ausstellungsräume des Klosters auf unterschiedliche Weise, abhängig von Intention und Gestaltungswillen. Obwohl sie inzwischen auf mehrere Jahrzehnte künstlerischen Schaffens zurückblicken, ist die Ausstellung keine Retrospektive im eigentlichen Sinne.

Der Titel der Ausstellung steht als Kürzel für "...es ist vollbracht" - es ist unter anderem ein Zitat nach Martin Luthers "...finitum est". Zudem war es ursprünglich auch die Aussage der Weinprüfer der römischen Päpste auf der Reise von Florenz nach Rom auf die Frage, ob eine Übernachtung tauge - "est" - der Wein sei gut!

Wiltrud Kuhfuss setzte in den vergangenen Jahren den Menschen und seine Befindlichkeit ins Zentrum ihres Schaffens. Sie zeigt Körperformen, die wie in Bildräume gewachsen erscheinen; Konturen, die sich auflösen, und Collagen, die mit Transparenz und Bandspuren auf Verletzlichkeit, Schutz und Hülle, ja bis hin zu Vergänglichkeit verweisen.

Konstruierte Formen in abstrakten Räumen

Ganz anders Wolfgang Kuhfuss: Er stellt konstruierte Formen abstrakten Räumen gegenüber. Fragmentarisch und verschlüsselt zeigten sich die Kompositionen, denen eine in der Reduktion begründete Dynamik innewohnt. Gleichzeitig strahlen die Gemälde eine stille und eindrückliche Wirkung aus - und die gezeigten Formen haben ein emotionales Gewicht.

Wo die Gemälde und Installationen gewissermaßen das Endprodukt der schöpferischen Intention der Künstler zeigen, so geben die Skizzenbücher des Künstlerehepaars auch einen Einblick in die Ideensammlung und den Entstehungsprozess der Werke von Wiltrud und Wolfgang Kuhfuss.

Der stellvertretende Landrat des Landkreises Rhön-Grabfeld, Peter Suckfüll, wird am 7. Februar, 19.30 Uhr, zur Vernissage begrüßen. Anschließend hält der Kitzinger Kunsthistoriker und Künstler Harald Knobling den Einführungsvortrag. Neben der gezeigten Kunst bietet auch die Musik zur Vernissage ein weiteres Highlight: Katrin Triquart vom Bayerischen Kammerorchester in Bad Brückenau improvisiert am Kontrabass zu den gezeigten Werken der Künstler Kuhfuss.

Die Ausstellung ist bis zum 26. April immer Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen, von 13 bis 17 Uhr, geöffnet.