"Ich bin hochzufrieden", sagte der Bürgermeister bei einem Treffen im Rathaus. "Wir haben viele soziale Einrichtungen in der Stadt und den Stadtteilen, die oft nicht im Fokus der Öffentlichkeit arbeiten."
Zu denen gehört das Netzwerk für soziale Dienste, das unter anderem das Mürschter Kinderhaus in der Coburger Straße betreibt. Dort wohnen acht Kinder, die aus verschiedenen Gründen nicht von ihren Eltern betreut werden.
"Wir können das Geld gut gebrauchen", erklärte der Geschäftsführer des Netzwerkes, Charlie Friedel. Für die alljährlich stattfindenden Ferienfreizeiten fehle das Geld, es werde aber derzeit auch für die Nachhilfe für zwei Kinder in Mathe benötigt. Über Spenden freuen sich die Kinder und ihre Betreuer immer.