Die Flugsaison für Brieftauben, die für die mehrjährigen, erfahrenen Brieftauben (Alttauben) etwa von April bis Juli und für die Jungtauben von August bis September reicht, ist längst zu Ende. Zeit also,
die Sieger der zahlreichen Preisflüge zu ehren. Im Vereinsheim der Brieftaubentransportgemeinschaft Rhön e.V. (BTG) im Gewerbegebiet Niederlauer trafen sich zahlreiche Züchter und Angehörige, um die erfolgreichen Züchter der BTG und der Reisevereinigung Münnerstadt auszuzeichnen. Mitglieder der BTG sind die Reisevereinigungen (RV) Bad
Kissingen, Burkardroth, Bad Königshofen und Münnerstadt. Der Reisevereinigung Münnerstadt wiederum gehören zehn Brieftaubenvereine aus Münnerstadt selbst, den Stadtteilen und umliegender Gemeinden an. Vorsitzender sowohl der BTG Rhön als auch der RV Münnerstadt ist Peter Hildmann. Er überreichte den erfolgreichen Mitgliedern ihre Preise und Pokale.

Im Gespräch mit unserer Zeitung betonte Peter Hildmann, die RV Münnerstadt sei eine der stärksten in der ganzen Region, "sie ist sehr gut aufgestellt". Er verwies darauf, dass die Schlaggemeinschaft Tüchert aus Reichenbach 11. Deutscher Meister ist. Mit dem Nachwuchs allerdings sieht es, "wie in allen anderen Vereinen auch", nicht sehr gut aus. Wer Tauben als Hobby züchte, müsse sich halt jeden Tag um die Tiere kümmern.


Ausfälle bis zu 50 Prozent

Zurzeit werden die Tauben bei Langstreckenflügen im Taubenexpress nach Gien südlich von Lyon gebracht, um dann den rund 620 Kilometer langen Rückweg in die heimischen Schläge möglichst schnell zu absolvieren. "Diese Route aus dem Südwesten ist nicht so einfach für unsere Tauben",
klagt Peter Hildmann. Die Tiere müssten dann viel über Waldgebiete fliegen (im Internet auf Google Maps ist das gut sichtbar) und würden öfter Opfer von Greifvögeln, insbesondere von Wanderfalken. Er hatte deshalb bei Wettflügen schon Ausfälle bis zu 50 Prozent. Vereinskollegen machten
ähnliche Erfahrungen. Er möchte deshalb erreichen, dass der Startort vom Südwesten (Gion) nach Nordwesten, bei Antwerpen an der belgischen Nordseeküste, verlagert wird. Diese Strecke sei für die Tauben ungefährlicher, da viel weniger bewaldet. Um das umzusetzen, müsste allerdings zwei Drittel der Taubenzüchter im Regionalverband Mainfranken-Rhön zustimmen, sagt er. Im kommenden Jahr werde noch in Gien gestartet, aber er hofft, dass es 2019 mit dem Startort in Belgien klappt. Das Königreich ist nebenbei das Mutterland des Brieftaubensports.

Wie der Name der kleinen Tiere schon andeutet, dienten sie über Jahrtausende auch zum Transport von Nachrichten, auch in Kriegen. Die Schweizer Armee hat ihre letzten Brieftauben erst 1996 in Pension geschickt.


Die Sieger

Reisevereinigung Münnerstadt: 1. Meister wurde die Schlaggemeinschaft (SG)
Theo, Bernd und Paul Tüchert aus Reichenbach. Sie wurde auch 1. Weibchenmeister, 1. Männchenmeister, Sieger AS Vogel, und Weitstreckenmeister. Georg Schmitt aus Burglauer wurde 2. RV-Meister und Sieger AS Vogel. 3. Meister wurde Willi Stumpf aus Münnerstadt. 4. Meister
wurde die SG Hubert und Maria May aus Münnerstadt. 5. Meister wurde Alfred Haimerl aus Strahlungen. 1. Jährigenmeister und Mittelstreckenmeister wurde Helmut Reiher aus Strahlungen. 1. Jungflugmeister wurde Klaus Krämer aus Reichenbach. 1. Kurzstreckenmeister wurde die SG Karl und Alina Behr aus Wermerichshausen. Generalmeister wurde die SG Engelberg und Lukas Bäumker
aus Burglauer.

BTG Rhön: Vier von sieben Titeln errang die Reichenbacher SG Bernd, Paul und Theo Tüchert aus Reichenbach. Sie wurde 1. Meister, Weibchenmeister und siegte in den Kategorien bester Vogel und bestes Weibchen. Jährigenmeister wurde Helmut Reiher aus Strahlungen. Männchenmeister wurde die SG Werner, Klaus und Jan Wehner aus Bad Neustadt. Der Titel des Jungflugmeisters der
BTG ging an Alfons Söder aus Waldberg.