Nicht nur ihr Feuerwehrfest feierte die Freiwillige Feuerwehr (FFW) Großwenkheim, sondern gleichzeitig die Segnung des neuen Mehrzweckfahrzeugs.
Das Wochenende startete mit einem Beat-Abend mit der Gruppe "High Five" aus Schweinfurt. Beschaulicher begann der Sonntag. In einer Kirchenparade, angeführt vom geschmückten neuen Einsatzfahrzeug, zogen Mitglieder der FFW Großwenkheim, Vertreter der Stadt sowie Abordnungen von neun anderen Wehren aus dem Stadtgebiet, beziehungsweise aus dem Bereich der Kreisbrandinspektion Bad Kissingen, unter den Klängen der Jugendblaskapelle Großwenkheim vom Dorfplatz zum Festzelt.
Den Festgottesdienst hielt Monsignore Dr. Benno von Bundschuh, der hier auch die Segnung des neuen Mehrzweckfahrzeugs vornahm. An den Gottesdienst schloss sich ein Frühschoppen mit Ansprachen an. Feuerwehrkommandant Michael Gessner gab einen kurzen Rückblick über die Anschaffung des neuen Fahrzeuges: Nachdem die Reparatur eines Schadens am alten Fahrzeugs im Jahr 2014 nicht den erwünschten Erfolg brachte, war die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges unumgänglich. Im August 2015 wurde bei der Stadt Münnerstadt der Antrag auf ein neues Mehrzweckfahrzeug - wie es das Fahrzeugkonzept der Kreisbrandinspektion vorsah - gestellt und von dieser bewilligt.
Hierfür bedankte sich Gessner beim Stadtrat, denn "nur mit guter Ausrüstung kann die Feuerwehr im Ernstfall effektiv helfen". Bürgermeister Blank lobte in seiner Ansprache das Engagement der FFW Großwenkheim, mit dem sie sich für die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges eingesetzt hatte. So habe die Stadt auch gerne ihren Anteil zu dem 63 000 Euro teuren Mehrzweckfahrzeug - etwa 16 300 Euro gab es als Zuschuss von der Regierung - beigetragen. Blank verwies darauf, dass die Stadtverwaltung, nachdem sie in den letzten Jahren viel in die Wehren der Ortsteile investiert habe, nun die Belange der FFW Münnerstadt beachten müsse. Von Seiten der Kreisbrandinspektion gratulierte Kreisbrandinspektor Ronald Geis der FFW zum neuen Fahrzeug. Musikalisch umrahmt wurde der Frühschoppen von der Jugendblaskapelle Großwenkheim. Anschließend konnte das Auto besichtigt werden. Matthias Nöth