Wie bringt man Realschüler dazu, ins Theater zu gehen? Eine Frage, die sich an der Ignaz-Reder-Realschule in Mellrichstadt schnell geklärt hat. Das jedenfalls sagte Julia Waldner, die an der Schule Deutsch und Geschichte unterrichtet und für das Theaterprojekt verantwortlich zeichnet.
Die Mellrichstädter Schule ging nämlich vor einem Jahr eine Verbindung mit dem Theater Maßbach ein und wurde die erste Partnerschule des Fränkischen Theaters Schloss Maßbach. Bei einem Pressegespräch zog man Bilanz und nicht ohne Stolz berichtete Julia Waldner, dass das Projekt geglückt sei und man von 470 immerhin an die 400 Schüler für das Theaterspiel begeistern konnte.

Familiäre Atmosphäre

Mittlerweile sprechen die Schüler sogar schon von "unserem Theater" und sagen auch: "Wir kennen die Maßbacher." Es sei fast eine Familie zwischen Ignaz-Reder-Realschule und dem Fränkischen Theater Schloss Maßbach entstanden, sagt Julia Waldner. Das sei ein besonders schönes Gefühl.
Wie aber kam es dazu? Theaterleiterin Anne Maar und Theaterpädagogin Mahela Wiedner verweisen auf eine Ausschreibung. Hier konnten sich Schulen bewerben und erhielten im Gegenzug Einblicke in das Fränkische Theater von Schloss Maßbach. Sie konnten im Laufe eines Jahres auch Erfahrungen im Bereich Schauspiel, Bühnenbild und Beleuchtung dieser Theaterwelt sammeln, wie man sie sonst nicht bekommt. Das sei es auch gewesen, was die Schüler der Mellrichstädter Schule zu Theaterfans werden ließ.

Bühnenbild im Kunstunterricht

In den Klassen ging es dann konkret um Theaterprojekte. So stellte sich die fünfte Klasse mit einem Schattenspiel vor, die 6. Klasse befasste sich mit einem Bühnenbildprojekt, baute kleine Modelle und erstellte schließlich das Bühnenbild im Kunstunterricht. Die siebte Klasse besuchte das Fränkische Theater in Maßbach, wo "No way today" gegeben wurde. Für das eigene Theaterstück bekamen die Jugendlichen ausführliche Informationen von den Verantwortlichen der Regie des Fränkischen Theaters Schloss Maßbach.
Die Acht- und die Neuntklässler lernten neue Berufsfelder kennen, erklärt Schulleiter Ulrich Kluge. Die Schüler besuchten die Proben, informierten sich über die Beleuchtung eines Bühnenbildes. Projekttage entstanden. Und so kam es auch, dass einer der Schüler sich für den Beruf in der Kostümschneiderei interessierte, sagte Anne Maar.
Ziel der Partnerschaft war es, dass jeder Schüler und jede Schülerin einmal ins Theater sollten. Das gesamte Projekt, so fügt Julia Waldner an, habe auch immer wieder zum Unterrichtsstoff gepasst.

Selbstvertrauen gewinnen

Mit dem Projekt sei erreicht worden, dass die Hemmnisse vor einem Theaterbesuch abgebaut werden konnten.Sogar an einem bundesweiten Wettbewerb der Kulturstiftung unter dem Motto "Kinder zum Olymp" hatte man teilgenommen und kam immerhin unter die letzten Fünf. Auf jeden Fall sei es gelungen, die Idee von Anne Maar vom Fränkischen Theater Maßbach umzusetzen und die kulturelle Bildung auch in die Schulen zu tragen. Bislang seien es überwiegend Gymnasien gewesen, die Theaterprojekte veranstalten. Erfreulich nannte es die Leiterin des Fränkischen Theater Maßbach, dass nun auch Realschulen "mit im Boot sind".

Was ziehen wir an?

So kam es, dass nun zum zweiten Mal das Projekt ausgeschrieben wurde und die Mittelschule Holderhecke aus Bergrheinfeld in den Genuss kommt. Für Nina Blank, die zuständige Lehrkraft, ist dies ideal, um auch Schülern aus bildungsfernen Familien an ein Theater heranzuführen.
Für Anne Maar ist es wichtig, über solche Projekte das Verständnis für die Theater der Region zu wecken. Theater sei die Möglichkeit für Menschen, sich zu öffnen und sich auch etwas zu trauen.
Julia Waldner von der Ignaz-Reder-Realschule erinnert sich noch an den ersten Theaterbesuch, als es darum ging, was man anziehen soll. Auch Schulleiter Ulrich Kluge weiß das noch. Klar sei letztendlich gewesen, das vor allem die Mädchen in ihren Kleidern den Theaterabend genossen haben, aber auch die Jungs "anständig angezogen waren". Schließlich sei ein Abend im Fränkischen Theater Schloss Maßbach unbekanntes Terrain gewesen, das aber alle hervorragend gemeistert hätten.
Als Dankeschön für ein interessantes und gutes Jahr gab es aus Mellrichstadt für Theaterleiterin Anne Maar sowie Theaterpädagogin Mahela Wiedner eine Collage und eine Zusammenstellung in Form eines Heftes, die an die Zeit der Mellrichstädter mit dem Fränkischen Theater Schloss Maßbach erinnern soll.