Einmal einem echten Schmied über die Schulter schauen: das konnte man im Deutschordensschloss in Münnerstadt. Hierzu hatte das Henneberg-Museum in Zusammenarbeit mit den Hobbydrechslern vom Dreiländer-Drechsler-Treff eingeladen. Im Rahmen der Drechsler-Ausstellung war Javier Palancares-Hoyer aus der Nähe von Frankfurt mit seiner mobilen Esse angereist, um den interessierten Besuchern vom Schmiedehandwerk zu erzählen und es vor Ort zu demonstrieren.


Farbe zeigt Temperatur

Dass man nicht einfach auf die Werkstücke schlagen kann "wie ein Schmied" zeigte sich gleich zu Beginn. Mit viel Gefühl, aber auch der entsprechenden Kraft muss der heiße Stahl geformt werden. Dabei sieht man an der Farbe, ob er bereits die richtige Bearbeitungstemperatur hat, erklärte der Schmied den Interessierten. Für die Hobbydrechsler, die ebenfalls vor Ort waren, schmiedete er außerdem ein Drechselmesser.
Und auch viele Kinder ließen sich die Möglichkeit nicht entgehen, einmal einem echten Schmied über die Schulter zu schauen. Dabei durften sie auch selbst mit dem Hammer ausprobieren, wie viel Kraft die Stahlbearbeitung kostet. Und so wurde es für alle ein interessanter und lehrreicher Nachmittag.
"Mich freut es, dass wir bei uns das traditionelle Handwerk vorführen konnten. Denn auch dieses ist ein wichtiger Teil unserer Geschichte", freute sich Museumsleiter Björn Hein über den rundum gelungenen Tag.