Hartmut Hessel sieht, was unübersehbar ist und auch von anderen mit Sorge beobachtet wird: "Es ist einfach zu still in der Stadt." Jeden Tag gehe ein bisschen mehr verloren, sagt der 65-jährige Pensionär, der vor gerade einmal sechs Wochen nach 44 Jahren an der Mittelschule Maßbach in den Ruhestand verabschiedet worden ist.
Aber das mit der Ruhe ist nicht so seins. Deshalb hat Hartmut Hessel ein Kleingewerbe angemeldet. Im Laufe des Oktobers wird er am Münnerstädter Anger 2 ein Antiquariat für Bücher und Bilder eröffnen. Für Hartmut Hessel ist klar: "Wir brauchen in Münnerstadt ein Alleinstellungsmerkmal, das die Stadt positiv nach außen präsentiert", meint er und fügt hinzu: "Die Politik ist es derzeit nicht." Dieses Alleinstellungsmerkmal könne der Handel mit Gebrauchtwaren sein. Er habe im Internet nachgeschaut und keine einzige Stadt gefunden, die als Sammlerort bekannt ist. Hartmut Hessel stellt sich bis zu sieben Ladeneinheiten vor, die von einer übergeordneten Firma betrieben werden. "Unabhängig davon, fange ich schon mal an", sagt er.
Hartmut Hessel ist in Münnerstadt bestens bekannt. Von 1996 bis 2008 war er für die SPD im Stadtrat und gleichzeitig 2. Bürgermeister. Er hat bereits in den 1980er Jahren die Veranstaltungsreihe "Akzente" ins Leben gerufen, 1983 gab es unter seiner Führung das erste Sommerspektakel, der Vorläufer des Stadtfestes. 1990 wurde das Fest in "Musik und Märkte" umbenannt, so heißt es noch heute. Hartmut Hessel hat auch mit der "Galerie Markt 11" in der so genannten Schweiz künstlerische Akzente gesetzt. Von 1976 bis 1994 war er (abgesehen von einer kurzen Unterbrechung) Vorsitzender der Museumsfreunde. In dieser Zeit schaffte er es zusammen mit Museumsleiter Peter Genth, dass die Zahl der Vereinsmitglieder auf über 300 angestiegen ist.
Nun macht sich Hartmut Hessel erneut auf den Weg. Für die Eröffnung des Antiquariats für Bilder und Bücher nennt er zunächst zwei Gründe: "Meine eigene Energie und meine differenzierte Liebe zu der Stadt, in der ich seit 63 Jahren wohne."


Sammeln und Leidenschaft

Vor rund zwei Jahren hat er seine Idee erstmals mit der Familie und Freunden besprochen. Nun setzt er sie um. Zum 1. August hat er ein Kleingewerbe angemeldet für sein Antiquariat mit dem Titel "Schätze und Co." und dem Untertitel "Sammeln und Leidenschaft". Den passenden Raum hat er bei Christian Winterstein am Anger gefunden, in dem Raum, der vor einigen Jahren als Gaststätte gedient hatte. Es bedarf noch einiger Vorbereitungen, Hartmut Hessel rechnet damit, dass er im Laufe des Oktobers eröffnen kann.
Auch wenn er sich selbst ausschließlich um dieses Geschäft kümmern will, so schwebt ihm doch etwas viel größeres vor. "Wir haben zwei Charity-Läden (für das Tierheim und für das Heimatspielhaus) und wir haben mindestens zwei Personen, die mit Antiquitäten handeln", zählt er auf.
"Es gibt auf der anderen Seite viele leerstehende Läden und es werden leider immer mehr." Er habe sich schon vor Jahren mit einem Banker unterhalten. Der habe gesagt, dass man es nicht schaffen werde, viele Leute zu finden, die Häuser kaufen und sanieren. "Er meinte, das könnte eine Firma machen." Als Alleinstellungsmerkmal für Münnerstadt schwebt Hessel vor, dass es in mehren Geschäften verschiedene Gebrauchtwaren gibt.
Das alles könnte von einer Firma gesteuert werden. Hartmut Hessel hat auch schon die Vertreter des Gewerbevereins "Kaufhaus" Mürscht von seiner Idee informiert. Er selbst sei nicht der große Unternehmer.
Hartmut Hessel weiß, wie schwierig es manchmal in Münnerstadt ist. "Ich habe monatelang Gespräche geführt, um einen 14 Quadratmeter großen Raum für meine Galerie zur Verfügung gestellt zu bekommen, der zuvor als Getreidelager gedient hat.


Gegen den Trend

Weil er weiß, welche finanziellen Vorstellungen manche Hausbesitzer haben, sagt er: Es kann nicht sein, dass man den Eigenwert so gegen den Trend ansetzt. Jeden Tag verlieren wir in Münnerstadt an Werten." Und: "Es kann nicht sein, dass man die Läden lieber leerstehen lässt, als für eine sinnvolle Nutzung zur Verfügung zu stellen." Hartmut Hessel ist sich sicher, dass es genügend Menschen gibt, "die aus Spaß an der Freude kleinunternehmerisch tätig werden, wenn es sich rechnet." Nur müssten dann eben die Mieten dementsprechend sein. Der Prozess ist angestoßen, meint der Kleinunternehmer. Er möchte jetzt einfach einmal mit seinem Antiquariat einen Anfang setzen. Gerne könnten sich Interessenten, die in ähnlicher Weise tätig werden wollen, bei ihm melden, oder auch bei "Kaufhaus" Mürscht (Arno Reuscher).
Dass die Wahl Hartmut Hessels auf das Anwesen am Anger gefallen ist, das ja zum Komplex der Marienanstalt gehört, hat auch noch einen Hintergedanken. Hartmut Hessel ist 1. Vorstand der Bürgergenossenschaft Münnerstadt, die sich auf die Fahnen geschrieben hat, Häuser zu kaufen, zu sanieren und zu verkaufen oder zu vermieten. Das erste Projekt Reißmannshaus ist bereits angestoßen. "Wir stehen vor der Eintragung ins Genossenschaftsregister", sagt Hartmut Hessel. Sobald das geschehen ist, werde das Haus gekauft. Die entsprechende Kaufpotion liegt je bereits vor.
Für Hartmut Hessel ist es nach wie vor ein Ziel (wenn auch ein ziemlich großes), dass die Genossenschaft sich der Marienanstalt annimmt. "Wir haben den Fuß drin", sagt er. Der Pensionär wird in seinem zum Ensemble Marienanstalt gehörenden Antiquariat auch Arbeiten für die Genossen erledigen.