Die Ausstellung "Hochrein" der aus Münnerstadt stammenden Konzeptkünstlerin Mia Hochrein im Kloster Wechterswinkel veranstaltet am kommenden Sonntag, 8. Mai, um 14.30 Uhr eine öffentlichen Führung.
Unterwegs auf der Suche nach dem Sinnzusammenhang beginnen die künstlerischen Arbeiten von Mia Hochrein meist ortsbezogen mit dem Blick auf das Kleine, das Liegengebliebene, Unbrauchbare oder Unscheinbare. Das Kloster wird für sie in diesem Fall zum konzeptionellen Gesamtraum für Objekt und Installation. Zu diesem Zweck hat die Künstlerin einige massive Veränderungen am Raum vorgenommen.


Wer bin ich?

In ihren Arbeiten setzt sie sich mit dem Themen "Woher komme ich? Wer bin ich?" und dem Begriff "Heimat" auseinander. Sammeln, archivieren, transformieren, Verbindungen zwischen Orten, Personen und Zeiten schaffen - das sind die Werkzeuge der Künstlerin für eine Annäherung an die großen Begriffe Zeit und Raum. Die Vita der Künstlerin Mia Hochrein (1955 in Münnerstadt geboren) liest sich wie ein fortlaufender Transformationsprozess. In den letzten Jahrzehnten hat sie sich intensiv mit Konzeptkunst, Installation und Verortungen auseinandergesetzt. Aber auch das Thema Künstlerbuch fordert ihre Aufmerksamkeit.