Fast exakt 100 Tage ist Ulrike Freifrau von und zu der Tann bereits Rektorin der Freiherr-von-Lutz-Mittelschule. Nun wurde sie in Anwesenheit zahlreicher Gäste offiziell in ihr neues Amt eingeführt. Sie ist in Münnerstadt allerdings keine Unbekannte, denn sie unterrichtete bereits 2005 bis 2010 an der damaligen Hauptschule.

Schulamtsdirektor Josef Hammerl (Bad Kissingen) sagte: "Mit der heutigen Einweihungsfeier darf ich eine hochgeschätzte Lehrer-Persönlichkeit in ihre neue Aufgabe einführen." Ulrike von der Tann bringe sowohl fundierte Theoriekenntnisse als auch Berufserfahrung von drei Studiengängen an drei Universitäten und Erfahrung am Arbeitsplatz mit ein. Während ihrer Lehrtätigkeit an der Volksschule Wildflecken habe sie an ihrer Schule im Fach Arbeitslehre Projekte umgesetzt, die zu einer engeren Vernetzung von Schule und örtlicher Wirtschaft führen. Sie binde Betriebe in ihre Unterrichtsarbeit ein und eröffne den Schülern damit Chancen für den Gewinn eines Ausbildungsplatzes. Besondere Anliegen seien ihr die Integration von Aussiedler-Schülern und die Förderung von Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Schon während ihrer ersten Zeit in Münnerstadt sei die Berufsorientierung eines ihrer zentralen Anliegen gewesen.

"Ich kann mich noch gut an die Einführungsveranstaltung zusammen mit der Firma Seger erinnern. Wir standen damals am Anfang eines langen Weges, der sich bewährt hat und von vielen anderen Schulamtsbezirken übernommen wird", sagte er. Hammerl vergaß nicht zu erwähnen, dass Ulrike von der Tann im Jahr 2010 zur Schule-Wirtschaft-Expertin des Landkreises bestellt wurde und in dieser Funktion intensive Kontakte zu den Wirtschaftsbetrieben der Region pflegt.

Die neue Rektorin betonte denn auch in ihrer Antrittsrede, die Vorbereitung der Schüler auf das Wirtschaftsleben sei einer ihrer Schwerpunkte. Deshalb sei auch die Zusammenarbeit mit der regionalen Wirtschaft sehr wichtig. Aber auch das Schulhaus liegt ihr am Herzen. Deshalb appellierte sie an Bürgermeister Helmut Blank (CSU): "Schönheit muss gepflegt werden. Ich hoffe dass es mit der Schule so bleibt."

Blank selbst sagte: "Münnerstadt kann sich ‚von' schreiben, dass die Freiherr-von-Lutz-Mittelschule eine Freifrau von und zu der Tann als Rektorin hat." Diese Schule lege neben dem normalen Unterricht auch großen Wert auf ihre Projekte. Auch von der Gesellschaft oder der Wirtschaft würden Anforderungen an die Schule herangetragen. Die Wirtschaft erwarte, dass die Schulabgänger berufstauglich sind. Die Gesellschaft sehe die Schule in der Pflicht, sich um schlecht integrierte Minderheiten zu kümmern oder gegen Gewalt und Drogenprobleme vorzugehen. Und seit den Pisa-Vergleichstests dränge sie auch wieder auf vorzeigbare Lernergebnisse.

Die Schule könne diese sich zum Teil widersprechenden Anforderungen jedoch allein nicht erfüllen und nicht alle Versäumnisse austragen. Konrektor Michael Kübert überbrachte die Grüße des Lehrerkollegiums und lobte, dass Ulrike von der Tann das Gespräch mit den Kollegen sowie den Eltern und den Schülern suche, was sich schon in den ersten 100 Tagen gezeigt habe -" genau das brauchen wir an der Schule". Die Lacher hatte er bei seiner Begrüßung in Versform auf seiner Seite: "Ich grüße Barack Obama. Das versteht Ihr nicht?
Die NSA hört sicher mit."