Den ganzen Nachmittag sollen sie lernen, die Ganztagsschüler der Freiherr- von-Lutz-Mittelschule. Dass dies nicht immer Spaß macht, war den Lehrern der Schule durchaus bewusst. Und so änderte man schon zu Beginn des Schuljahres den Plan und nahm zwei Wochenstunden ins Programm, bei denen sich die Ganztagesschüler nicht mit Schulstoff beschäftigen müssen, sondern Angebote wahrnehmen konnten, die einen Ausgleich zur anstrengenden "Schularbeit" darstellen. Dabei konnten auch außerschulische Kräfte gewonnen werden, die ehrenamtlich mit den Kindern Bogenschießen und auf der Slackline das Balancieren übten.
Schon im ersten Schulhalbjahr hatte es verschiedene Programme, wie z.B. einen Gitarrekurs, Powerwalking, Schulhausgestaltung und Basketball gegeben. Die Basketballgruppe wurde trainiert von Horst Müller und Robert Gridley - sowohl Kreismeister als auch Bezirksmeister - und konnte bei der Nordbayerischen Meisterschaft auf Anhieb einen 4. Platz erreichen. Daraus entstand in Zusammenarbeit mit dem TSV Münnerstadt jetzt die neue Basketballabteilung, die bereits ihr erstes Treffen hatte.

Talente beim Bogenschießen

Eine andere Schülergruppe lernte jetzt unter der sachkundigen Leitung des Bogenreferenten der Königlich Privilegierten Schützengesellschaft, Karl-Heinz Dallner, das Bogenschießen mit dem Recurve-Bogen. Nach einer gründlichen Unterweisung in der Handhabung des Bogens und mit Sicherheitshinweisen, konnten die Jungen und Mädchen schon erste Pfeile auf die Zielscheibe abschießen. Schon nach kurzer Zeit trafen die Pfeile die Mitte der Zielscheibe.
Unterstützt vom 2. Schützenmeister Reiner Henneberger konnte Dallner bereits ab der 3. Stunde kleine Wettbewerbe veranstalten, die den Wettkampfcharakter dieser Sportart zeigten. Dabei gab es für die Schüler Belohnung in Form von Süßigkeiten, was natürlich den Ehrgeiz weckte.
Alexandra Urakow war anfangs sehr skeptisch, weil sie dachte, für sie als Mädchen sei das Bogenschießen sehr schwer. Und Kai Heusinger ergänzte: "Das Angebot finde ich echt gut, solche Sachen könnte man in der Ganztagesschule ruhig weiter ausbauen." Doch die Schüler merkten auch schnell, dass zum Bogenschießen neben ein bisschen Gllück auch viel Konzentration und Ausdauer gehört.
Auch beim Balancieren auf der Slackline (einem Seil, das z.B. zwischen zwei Bäume gespannt wird), ist viel Körperbeherrschung und Konzentration gefragt. Zunächst hatten die Schüler noch Hilfestellung. Angeleitet von Alexandra Halbig und unterstützt von Jessica Gabold übten sie das Vorwärts- und Rückwärtslaufen, einen kleinen Sprung auf der Line, sogar die Drehung auf dem Seil wurde trainiert. Nele Schneider bewegte sich sehr geschickt auf der Line und lobte die Trainerin: "Frau Halbig hat das super erklärt, so dass es für uns recht gut umzusetzen war."

Mit Wasserbecher auf dem Kopf

Die schwierigste Übung war das Liegen auf der Slackline. Aber alle waren mit Begeisterung bei der Sache. Vanessa Mangold bestätigte: "Es hat viel Spaß gemacht, die Übungen waren abwechslungsreich. Besonders hat mir das Balancieren mit einem Wasserbecher auf dem Kopf gefallen."
Bereits im vergangenen Jahr wurde die Schulband "Band of Lutzis" ins Leben gerufen. Ihre Fertigkeiten an den Instrumenten konnte Konrektor Michael Kübert in diesem Jahr durch den Gitarrekurs weiter steigern. Und so waren die Lutzis in diesem Jahr auch dabei, als der Rotary-Club Bad Kissingen im Schlosshotel Neuhaus sein Übergabemeeting veranstaltete. Die Band durfte zur Einstimmung vier Songs spielen, die mit großem Beifall vom Publikum bedacht wurden.
Bereits am 17. Juli spielt die Gruppe bei "Franken aktiv", das der Bayerische Landessportverband zusammen mit dem TSV Münnerstadt ausrichtet. Mit ihrer Musik möchten die "Lutzis" die Wettkämpfer musikalisch anfeuern.
Rektorin Freifrau Ulrike von und zu der Tann kündigte an, dass weitere Angebote ins Programm genommen werden sollen, um so die Ganztagesschule attraktiver zu machen und den Schülern Gelegenheit zu geben, in möglichst vielen Bereichen Fähigkeiten zu erwerben. Denn wenn der Nachmittag nicht nur aus Lernen besteht, sondern auch Alternativen bietet, werde die Ganztagesschule pädagogisch noch wertvoller.