"Das ganze Haus wird diesen Ehrentag mitfeiern", sagt Heimleiterin Gertie Martin-Schnapp. Beide Jubilare sind gebürtige Schweinfurter und wohnen seit 2010 im "Haus der Familie".
Der Festtag beginnt mit einem Festgottesdienst in der Hauskapelle, Sektempfang und festliches Mittagessen folgen, und am Nachmittag feiern Heimbewohner und Gäste mit musikalischer Unterhaltung das seltene Ereignis.
Martha Meyer, stammt aus einer Großfamilie mit acht Geschwistern. Als Älteste habe sie die Hauptlast zu tragen gehabt, erinnert sie sich. In der Familie von Franz Meyer waren es vier Geschwister. Aus beider Ehe stammte ein Sohn, der dem Jubelpaar zwei Enkel bescherte.

Kavalier der alten Schule

Kennengelernt haben sich beide, als er ihr Fahrrad zu ihr nach Hause schob, vom Schweinfurter Marktplatz übers Obertor in die Siedlung - ganz Kavalier der alten Schule.
Es folgten gemeinsame Abende beim Tanz, im Kino oder beim Skifahren in der Rhön. Sie schwamm gerne, er musste mit 18 zum Militär. Am 2. Mai 1944 wurde geheiratet.
Der Erwerb von Marthas Elternhaus mit großem Garten sorgte für reichlich Ausgleich, als er nach der Militärzeit in der Schweinfurter Industrie Arbeit gefunden hatte.
"Im Haus der Familie sind wir gut aufgenommen worden und sind sehr zufrieden", betonen beide. Sie feiern laut Heimleiterin alle Feste mit und gehen auf die Mitbewohner zu. Gehhilfen brauchen sie nicht, denn sie sind beide noch gut zu Fuß.