Mehr 150 Enten, Hühner und Tauben sowie rund 60 Kaninchen wurden bei dem Wettbewerb, der im Zeichen des im September verstorbenen Mitglieds Waldemar Denner stand, ausgestellt. Neun Züchter konnten sich als Vereinsmeister durchsetzen, auch die Tauben von Waldemar Denner, die von seinem Sohn Oskar Denner weiterbetreut werden, wurden ausgezeichnet.
"Seit 1899, der Gründung des Vereins, findet der Wettbewerb statt", erklärt der Vorsitzende Karl Heinz Mangold. Auch bei der Kreisschau und den deutschen Meisterschaften nehmen die Münnerstädter Züchter teil.
Die Vergabe der Punkte ist dabei genau geregelt. "Vereidigte Punktrichter entscheiden mithilfe eines Regelbuches, in dem festgelegt ist, wie jede Rasse im Detail auszusehen hat", sagt Mangold. Er ist stolz auf seine Mitglieder. "Das sind enge Entscheidungen, der Wettbewerb im Verein läuft auf einem hohen Niveau", freut sich der Vorsitzende. Zusammen mit dem stellvertretenden Landrat Emil Müller überreichte er die Pokale, unter denen auch - einmalig - der Waldemar-Denner-Pokal war.
Auch der Nachwuchs konnte mit seinen Leistungen überzeugen: Drei Jugendmeister setzten sich durch, und der Vorsitzende war zufrieden: "Es freut mich, dass der Verein die Jugend an sich bindet", lobte Müller.

Ergebnissse


Vereinsmeister Hühner: Karl Heinz Mangold (474 Punkte), Herbert Tüchert (473), Heribert Gessner (472)
Jugendmeister Geflügel : Marcel Nöth (473)
Jugendmeister Kaninchen: Marie Mahlmeister (379), Felix Mack (378)
Vereinsmeister Tauben: Gerhard Dietz (477), Waldemar Denner, Theodor Körner (je 476)
Vereinsmeister Kaninchen: Waldemar Schmitt (482), Konrad Mahlmeister (479,5) Hans Petsch (477,5)
Waldemar-Denner-Pokal: Gerhard Dietz