Die historische Mühle im Kloster Maria Bildhausen ist für den Münnerstädter Galeristen und Künstler Thomas Pfarr mehr als nur ein technisches Denkmal. Sie ist für ihn eine Art Gesamtkunstwerk. Und deshalb organisiert er dort im Rahmen der Kloster-Akademie jetzt zum zweiten Mal eine große Ausstellung mit namhaften Künstlern. "Mühle II" lautet der schlichte Titel für eine künstlerische Präsentation, die ebenso spannend wie umfangreich ist. Die Ausstellung wird am Sonntag, 28. Mai, mit einer Vernissage eröffnet.
Einen Monat lang wird die Mühle Maria Bildhausen jetzt wieder aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt. Wer sie betritt, merkt sofort, er begibt sich auf eine Zeitreise. Thomas Pfarr spricht von einem kraftvollen Raum, wobei "Raum" nicht ganz wörtlich zu nehmen ist. Die Mühle erstreckt sich über mehrere Etagen und riesige Dachböden. Hier eine Ausstellung zu organisieren sei Reiz und Problem zugleich, weiß Thomas Pfarr von seiner ersten Ausstellung in der Mühle vor acht Jahren. "Man muss dem Gesamtkunstwerk gerecht werden", betont er.
Heinz Altschäffel, Margit Aumüller, Walter Graf, Kurt Grimm, Norbert Kleinlein, Linde Unrein und Thomas Pfarr selbst stellen ihre Arbeiten in der Ausstellung aus. Jeder der Künstler kann in der alten Mühle einen eigenen Raum, man muss sagen Saal oder hallenartigen Dachboden, gestalten. Die Kreativgruppe, in der sich Bewohner aus Maria Bildhausen künstlerisch ist wie vor acht Jahren wieder dabei. Dieses Mal werden ein oder zwei Arbeiten der Kreativgruppe in jede Installation eines Künstlers integriert. "Sie sollen auf einer Stufe stehen", wünscht sich Thomas Pfarr.


Malerei und Lyrik

Und es gibt auch Lyrik in der Ausstellung zu entdecken. Linde Unrein stellt nicht nur Bilder aus, sondern präsentiert dazu Gedichte. Der Einfall der Sonne durch die kleinen Dachfenster hebt zu jeder Tageszeit eines besonders hervor.
Der Weg durch die Ausstellung ist gleichzeitig eine Entdeckungsreise. Die Übergänge zwischen Kunst, Architektur und noch vorhandener Einrichtung in der Mühle scheinen manchmal fast fließend. Die Mühle und ihr Mobiliar sind Teil dieser Kunst. Thomas Pfarr hofft, dass sich viele Besucher aufmachen, um diese besondere Begegnung zwischen zeitgenössischer Kunst und historischem Mühlenhandwerk zu sehen. Oft gibt es diese Gelegenheit nicht. Acht Jahre liegt es zurück, seit das Gebäude letztmals im Blickpunkt der Öffentlichkeit war.
Der Ramsthaler Künstler und Geigenbaumeister Reinhard Kraft nennt die Mühle in Maria Bildhausen einen "außergewöhnlichen Ort". Kraft unterstützt Thomas Pfarr beim Aufbau der Ausstellung, ist aber selbst mit einem Kunstwerk vertreten. Auf Wunsch von Thomas Pfarr hat er einen sitzenden Buddha aus fränkischem Sandstein gearbeitet. Dieser wird ein Mittelpunkt in Pfarrs künstlerischer Dokumentation seiner Kailash-Kora - seiner Umrundung des heiligen Berges in Tibet sein. Thomas Pfarr hat die Eindrücke seiner Tibetreise 2008 mit einer Lochkamera bildlich festgehalten.

Mühle II
Wann
Die öffentliche Vernissage ist am Sonntag, 28. Mai um 14 Uhr. Die Ausstellung ist bis 25. Juni im Mühlentrakt des Klosters Maria Bildhausen zu sehen.

Öffnungszeiten Mittwoch bis Samstag von 13 bis 16 Uhr, Sonn- und Feiertage von 11 bis 17 Uhr.

Wer Heinz Altschäffel, Margit Aumüller, Walter Graf, Kurt Grimm, Norbert Kleinlein, Linde Unrein und Thomas Pfarr gestalten die Ausstellung "Mühle II" mit unterschiedlichsten Werken aus der bildenden Kunst (Gemälde, Skulpturen/Objekte, Fotografie...)