Seit einigen Jahren bietet der Music Campus RheinMain ein Forum für die internationale junge Elite der klassischen Musik. In diesem Jahr treffen sich vom 1. bis zum 8. November 52 junge Musiker aus 16 Ländern am bayerischen Untermain, um Kammermusik zu erarbeiten und aufzuführen.

Die Teilnehmer sind ausgewählte Preisträger und Finalisten internationaler Wettbewerbe und Stipendiaten der Deutschen Stiftung Musikleben und des Deutschen Musikrates.

Zum ersten Mal macht die Reihe auch im Festsaal des Klosters Wechterswinkel Halt. Auf dem Programm steht beim Konzert am Sonntag, 6. November, 16 Uhr, Kammermusik für Streicher zum 100. Todestag von Max Reger und 150. Geburtstag von Ferruccio Busoni.

Das Streichsextett ist hochkarätig besetzt. Die Einstudierung und Leitung liegt in den Händen der russischen Geigerin Natalia Lomeiko, die als Professorin am Royal College of Music in London lehrt. Sie selbst hat zahlreiche Preise gewonnen, darunter den Tchaikovsky-, Menuhin-, Stradivari- und den Internationalen Tibor Varga Violin-Wettbewerb. 2000 gewann sie den "Premio Paganini" in Genua.

An ihrer Seite werden junge, Solisten belgischer, amerikanischer, kubanisch-chinesischer und deutscher Herkunft ein hochkarätiges Programm präsentieren.

Den Auftakt machen die jungen Solisten mit Johannes Brahms' Streichsextett B-dur op. 18. Es fasziniert noch heute das Publikum durch seinen unwiderstehlichen, üppigen Klangreiz, seine melodische Schönheit und seine tänzerisch-schwingenden Lebensfreude. Max Regers Streichsextett in F-Dur op. 118 aus dem Jahr 1910 verweist schon auf die eher unbeschwerten, heiter-kraftvollen Spätwerke des Komponisten.

Höhepunkt des Programms wird das Werk "Hoqueti (nach Busoni)" des jungen deutschen Komponisten Arne Gieshoff (*1988) sein. Der in Deutschland und Großbritannien lebende Komponist gewann im Jahr 2012 den Royal Philharmonic Society Composition Prize, viele weitere Auszeichnungen schlossen sich an. Busonis runder Geburtstag inspirierte ihn zur Schaffung eines neuen Werkes, das im Rahmen des Music Campus RheinMain zur Uraufführung gelangt.

Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen.