Eine junge Dame, Christine heißt sie, sitzt an einem Tisch und pult etwas mühsam Tabletten aus einer Box. Auf der Nase trägt sie eine Brille, die teilweise abgeklebt ist. Damit wird Grüner Star simuliert. Die Brillenträgerin bekommt ein Gefühl, wie diese Augenkrankheit das Blickfeld einschränkt und wie schwierig es wird, selbst einfache Bewegungen zu koordinieren. Ihre Tischnachbarin Nicole hat, glücklicherweise ebenfalls nur per Brille demonstriert, "Grauen Star". Sie versucht, die Zeitung zu lesen. Sie erlebt, wie aus der täglichen Routine eine schwierige Herausforderung wird.

Vergleichbare Lehrinhalte

Christine und Nicole gehören zur 12. Klasse der Abteilung Hauswirtschaft der Landwirtschaftsschule in Bischofsheim. Zusammen mit 17 Kolleginnen und einem Kollegen sind sie unter Führung von Schulleiterin Doris Hartan-Khan für einen Tag an die Berufsfachschule für Altenpflege im Münnerstädter Berufsbildungszentrum (BBZ) gekommen. Hauswirtschaft und Altenpflege haben naturgemäß vielerlei Berührungspunkte und damit auch in der Ausbildung vergleichbare Lerninhalte. Um diese ging es in dem Unterrichtsprojekt, das von Ingrid Samland, Lehrerin für Pflegeberufe an der Berufsfachschule für Altenpflege in Münnerstadt vorbereitet wurde.
Mit dabei waren acht angehende Altenpflegerinnen der Klasse 12 a, die den Gästen aus Bischofsheim demonstrierten, wie mit pflegebedürftigen alten Menschen umgegangen wird, wie Hilfsmittel eingesetzt werden und manches mehr. Alles Bereiche, die auch in der häuslichen Pflege anfallen.

Schüler unterrichten Schüler

Nicht nur die Hauswirtschaftsschüler aus Bischofsheim profitierten von dem Unterrichtsprojekt, sondern auch die Münnerstädter Altenpflegeschülerinnen. "Andere anzuleiten ist eine wesentliche Aufgabe von Pflegefachpersonen", betont Ingrid Samland. Immer wieder müssen sie pflegerische Grundkenntnisse vermitteln, beispielsweise an Praktikantinnen, Auszubildende, Helfer, Angehörige oder Mitarbeiter aus anderen Berufsgruppen.

Tipps für häusliche Pflege

In der Theorie wissen die Münnerstädter Altenpflegeschülerinnen, wie diese Wissensvermittlung funktioniert. Nun konnten sie ihr theoretisches Wissen praktisch umsetzen und den Bischofsheimern demonstrieren, wie alte Menschen richtig gebettet werden und wie man sie aus dem Bett holt. Es ging um Situationen, die auch bei der häuslichen Pflege jederzeit auftreten können.

Die zu absolvierenden Aufgaben reichten vom Kennenlernen verschiedener Betreuungsgrundsätze wie Berücksichtigung von Wünschen, Gewohnheiten und Bedürfnissen der zu pflegenden Person bis zum Einsatz und Beschaffung von Hilfsmitteln. Es wurden Übungen gezeigt, die Verständnis wecken sollten für Personen, deren Seh-, Hör- und Bewegungsvermögen eingeschränkt ist. Die Schüler der Bischofsheimer Hauswirtschaftsschule zeigten sich in der Abschlussrunde nach dem Ende des erlebnisreichen Vormittags sehr beeindruckt. Sie betonten, dass der Erfahrungs- und Wissensaustausch mit den angehenden Pflegefachkräften für sie sehr wertvoll war.