Der Erlös der Veranstaltung floss in ein Brunnenbauprojekt in Tinga / Nordghana. Dort unterrichtet Pfarrer Martin an der sumpuoyir roman catholic school, wo 354 Schüler vom Kindergarten bis zum 9. Schuljahr lernen. Die Schüler haben dort allerdings vor Ort kein Trinkwasser, sondern müssen dieses aus dem Gemeindebrunnen holen, was lange dauert. Ein eigener Brunnen ist daher notwendig und vereinfacht vieles. Das Bohren eines Brunnens dort kostet rund 5000 Euro, mit dem Erlös aus dem Lichterfest wird hierzu ein Beitrag geleistet.
"Wir sind mit der Resonanz der Benefizveranstaltung sehr zufrieden", sagt Karin Gabel vom Freundeskreis. Passend zum Thema Brunnen waren die Lose, die verkauft wurden, in Tropfenform gestaltet. Einerseits stehe dieses Symbol für die Lebenswichtigkeit von Wasser, andererseits auch dafür, dass man mit kleinen Schritten viel erreichen kann - getreu dem Motto "Steter Tropfen höhlt den Stein", wie Sigrid Klemke vom Freundeskreis betonte. Elfi Fell vom Freundeskreis hatte 49 Schals gestrickt, die sie für das Projekt gestiftet hatte und deren Verkaufserlös dem Projekt von Pfarrer Martin zu kommt. Außerdem gab es auch wieder "Dani's handgefertigte Seifen" sowie Spruchtafeln und selbst gebastelte Lichter. "Viele Helfer aus der Pfarreiengemeinschaft arbeiten hier zusammen", sagt Gabel.
Auch von der Staatsbad- und Touristik GmbH, die unter anderem die Räumlichkeiten zur Verfügung stellte, sei man sehr unterstützt worden. Viele Gewerbetreibende der Marktgemeinde hätten Sachpreise gestiftet, die dann verlost worden waren. Angeboten wurden auch wieder die "Martinsweck", die von der Bäckerei Peter Schmitt zur Verfügung gestellt worden waren. Wer noch für das Brunnenbauprojekt von Pfarrer Martin spenden, kann sich bei Karin Gabel in Bad Bocklet melden.