Normalerweise ist die Kinderkiste in Diebach samstags geschlossen. Und Erwachsene kommen nur zum Abholen ihrer Kinder kurz vorbei. Nicht so an diesem Wochenende. Im Hof stehen die Eltern um den Grill. Andere genießen die Sonnenstrahlen, und dazwischen wuseln Kinder und Jugendliche umher. In der Kinderkiste ist die Christian Presl-Stiftung - Beratungsstelle für Menschen in Trauer, Bad Kissingen - mit ihren Kindergruppen zu Gast. Einmal im Jahr feiern die Kinder und Jugendlichen zusammen mit Angehörigen ein Familienfest. Obwohl jede Familie einen Angehörigen verloren hat und um ihn trauert, ist in der Kinderkiste viel Leben zu spüren.


Yoga und Teamspiele

"Es ist mir eine Herzensangelegenheit, den Familien einen schönen, unbeschwerten Tag zu ermöglichen," sagt Heide Gerlach-Hirt, Leiterin der Kinderkiste. Mit ihrem Team hat sie ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Yoga, Teamspiele und Blindmalen stehen auf dem Programm; der Lega-Raum und der Fußballkicker sind dauerbelegt. Die Erwachsenen nutzen diesen Tag, um sich auszutauschen. "Jeder weiß, wie es sich anfühlt, einen wichtigen Menschen verloren zu haben, das verbindet uns," erzählt eine Mutter, die um ihren Mann trauert und sich mit einer anderen Witwe angefreundet hat.


Mit dem Verlust leben

Die Kinder aus den Regionen Bad Kissingen, Bad Neustadt und Schweinfurt besuchen regelmäßig die Gruppen der Christian Presl-Stiftung. "Sie erleben, dass es den anderen ähnlich geht. Dort trauen sie sich, über ihre Gefühle zu sprechen," berichtet ein Vater. "In den Gruppen wird aber nicht nur über Trauer gesprochen. Alles, was die Kinder stärkt , dazu gehören Spiele, kreative Angebote und viel Bewegung, hilft ihnen, mit dem Verlust leben zu lernen," sagt Ariane Kayser. In Zusammenarbeit mit der Christian Presl-Stiftung begleitet die Kunsttherapeutin Kinder, die um Mutter, Vater oder ein Geschwister trauern. "Die Eltern sind immer miteinbezogen, Elternabende und Familientage gehören dazu. Bei unseren Veranstaltungen dürfen alle Gefühle sein - Lachen und Weinen liegen eng beieinander," informiert Maritta Düring-Haas vom Team der Christian Presl-Stiftung. So erzählen die Erwachsenen über ihre Schicksale; wenig später wird über die Selbstportraits, die beim Blindmalen entstanden sind, ausgelassen gelacht.
Am Abend packen alle mit an und helfen beim Aufräumen, damit die Kinderkiste wieder von den Schulkindern genutzt werden kann.
Informationen zur Christian Presl-Stiftung unter www.christian-presl-stiftung.de oder
Tel.Nr. 0971/699 190 70.