Die Frauen der Kissinger Sängervereinigung sind hochkonzentriert. Gespannt warten sie auf das erste Zeichen von Dirigent Hermann Freibott. Dann legen sie los: Bei "Lass doch der Jugend ihren Lauf" spürt man gleich die Freude, mit der sie diese lebenslustige Weise interpretieren. Begleitet werden sie auf dem Klavier von Thomas Betzer, der sich von der Stimmung ebenso anstekcen lässt.

Zwischen den Stücken wirkt Hermann Freibott, der gleichzeitig künstlerischer Leiter der Kissinger Sängervereinigung ist, wie ein Dynamo, der die Chöre mit seiner Begeisterung mitreißt. Dabei entgehen ihm aber auch die kleinsten Misstöne nicht. Freibott ist Perfektionist, bei ihm muss alles stimmen. Mit seiner lockeren, fröhlichen Art gelingt es ihm aber auch, den Frauenchor zu begeistern.

Der Männerchor hat gerade Pause, doch nach ein, zwei Liedern wird auch er wieder üben. Die Sinnberg-Grundschule bietet für das Probenwochenende, das jetzt stattfand, die besten Voraussetzungen: Dank der vielen Säume können die Stimmen auch einzeln proben. Man ist dabei schon ein wenig aufgeregt, schließlich findet am 13. Mai, also an Muttertag, das traditionelle Frühlingskonzert der Kissinger Sängervereinigung in der Wandelhalle in Bad Kissingen statt.

Dabei werfen große Ereignisse bereits ihre Schatten voraus. So steht das Frühlingskonzert bereits ganz im Zeichen des kommenden 175-jährigen Vereinsjubiläums, das man im Jahr 2020 feiern wird. "Mit dem Konzert wird ein musikalischer Bogen gespannt, der die unterschiedlichen Epochen seit der Gründung der Kissinger Sängervereinigung berücksichtigt", erklärt der künstlerische Leiter Hermann Freibott. Mit Stücken wie "Im Grünen" von Felix Mendelssohn Bartholdy lässt man die Anfangszeit wiederaufleben, auch anspruchsvolle Chormusik von Schumann, Brahms und Verdi wird vorgetragen.

Auf die Gesangstradition von Beginn bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts wird unter anderem durch Stücke von Bruch und Lincke verwiesen, die Zeit ab 1955 lässt man mit Volksliedern von Karl Haus wieder aufleben. Die Tatsache, dass hier auch Hits von ABBA zu Gehör gesungen werden, zeigt, dass die Sängerinnen und Sänger nicht nur in klassischen Gefilden unterwegs sind, sondern sich auch modernen Einflüssen nicht verschließen.

Neben dem Frauen-, dem Männer und dem gemischten Chor wird auch der Jugendchor "Chorisma" unter seiner Leiterin Antje Kopp seinen Auftritt haben, der erst in diesem Jahr zur Kissinger Sängervereinigung hinzustieß. Unter anderem mit "Irgendwie" von Nena wird man beim Frühlingskonzert seinen musikalischen Einstand geben.

Hermann Freibott hat sich lange und gründlich mit der Liedauswahl beschäftigt. Und hat neben dem Gesang noch eine Besonderheit vorbereitet: Da die "Liedertafel Bad Kissingen", aus der später die Sängervereinigung Bad Kissingen werden sollte, im Jahr 1845 gegründet wurde, und um diese Zeit das Akkordeon in Deutschland populär wurde - was liegt da näher, als beides zu verbinden? So hat die Sängervereinigung mit Arseniy Strokovskiy einen der renommiertesten Akkordeonspieler weltweit engagieren können. Am Ende eines jeden Lied-Blocks wird er jeweils ein Stück spielen, das für die jeweilige Epoche steht. So wird hier unter anderem Rachmaninov gegeben, aber auch exotischere Weisen wird es geben.

"Für die Epoche von 1955-2010 spielt er die Toccata Nr. 2, welche von Ole Schmidt im Jahre 1963 komponiert wurde", erläutert Hermann Freibott. Dieses Stück stellt nicht nur exorbitant hohe Ansprüche an den Akkordeonspieler, die Klänge werden auch das Publikum herausfordern. "Da müssen die Zuhörer einfach durch", sagt Hermann Freibott und lacht. Schließlich will man beim Frühlingskonzert auch sehr anspruchsvolle Weisen bieten, wie eben bei der Toccata, die die Tonsprache der 60er Jahre verkörpert.
"Es wird eine musikalische Reise durch die Chorgeschichte werden. Nicht viele Gesangvereine können auf eine solch lange Gesangstradition zurückblicken", sagt der Vorsitzende der Kissinger Sängervereinigung, Wolfgang Russ. Die Faszination für das Singen ist auch nach 175 Jahren Chorgeschichte ungebrochen. Das beweist allein schon die Tatsache, dass 50 Sängerinnen und Sänger im gemischten Chor aktiv sind. Und bei den "Chorismas" sind es 20 Nachwuchssängerinnen.

Alle fiebern schon dem Konzert entgegen. Bis es soweit ist, wird es noch einige Probentermine geben. Denn schließlich soll beim Auftritt alles sitzen. Das Frühlingskonzert der Kissinger Sängervereinigung, das unter dem Motto "Singen wir ein Lied zusammen" steht, findet am 13. Mai um 19.30 Uhr in der Wandelhalle in Bad Kissingen statt.

Und wer Interesse hat, selbst bei der Kissinger Sängervereinigung mitzusingen, der kann unverbindlich an einer Probe teilnehmen. Diese finden donnerstags ab 19.45 Uhr in der Sinnberg-Grundschule in Bad Kissingen statt. Weitere Informationen gibt es bei Wolfgang Russ, Tel.: 0971/64 556 und Carsten Ahlers, Tel.: 0151/15 557 406.