Kinder helfen und lernen gerne. Deshalb sollten sie möglichst frühzeitig grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten in Erste Hilfe erlernen. Aus diesem Grund war das Bayrische Rote Kreuz im Kinderhaus "Unterm Regenbogen", um die Vorschulkinder der Gruppe "Himmelswolken" auf Not- und Unfallsituationen vorzubereiten. Die Rotkreuz Mitarbeiter Burkard Kühn und Wolfgang Klöffel kamen gerne wieder nach Thundorf, um Kenntnisse und Fertigkeiten bei einem Notfall zu vermitteln.
Die erste Frage, nach der richtigen Telefonnummer (112) wusste nur der kleine Markus richtig zu beantworten.
Zunächst erklärte Klöffel Inhalt und Ausstattung des Rettungswagens. Mit der Anlegung des Sauerstoffgerätes und dem Puls- und Herzschlagmessgerät wurde fast bei allen elf Vorschulkindern der Puls und der Sauerstoffgehalt im Blut gemessen. Mit Unfällen oder Rettungsmaßnahmen waren nur einige der Kinder bisher konfrontiert. Mit großem Interesse verfolgten die Kinder den Ausführungen der beiden Sanitäter.


Trage, Matratze oder Stuhl

Lustig ging es dann zu, als sich die kleine Mila als erste auf die fahrbare Trage legte, die dann auch herausgefahren wurde mit dem kleinen Luca als Patienten. Erklärt wurde der Transport mit einer aufblasbaren Matratze. Es gibt die Möglichkeit, bei engen Treppen und über mehrere Stockwerke einen Stuhl einzusetzen. Im Kinderhaus durften alle Teilnehmer selbst Hand anlegen, wie ein Wundpflaster oder einen Verband. Dieser Erste Hilfe Kurs findet übrigens jährlich mit den Vorschulkindern statt.