Nach der originellen und stringenten Vier-Elemente-Dramaturgie des Vorjahres wählte Chefdirigent Johannes Moesus für 2016 das Motto "Solitäre" aus. Auf ausdrückliche Titel für einzelne Konzerte wurde diesmal bewusst verzichtet. Somit bleibt es der Fantasie der Konzertbesucher überlassen, ob sie die glanzvollen Momente im architektonisch einmaligen Kursaalgebäude mit Smaragden, Rubinen, Saphiren, Diamanten oder anderen leuchtenden Edelsteinen assoziieren möchten.
Garanten dafür, dass die Jahreszeitenkonzerte zu Sternstunden der Klassik werden, sind wieder einmal hervorragende Solisten, die der Einladung des BKO in die Rhön folgen.


Langjährige Zusammenarbeit

Beim Dreikönigskonzert am Dienstag, 5. Januar, um 19.30 Uhr im König Ludwig I.-Saal, ist es der kroatische Hornist Radovan Vlatkovic, Professor für Horn an der Universität Mozarteum in Salzburg und Leiter der "Cátedra Canon" an der Escuela Superior Reina Sofia in Madrid. Er gehört zu den weltweit führenden Vertretern seines Fachs. Mit dem BKO verbindet ihn eine langjährige künstlerische Zusammenarbeit, die ihren Ausdruck bereits in mehreren Gastspielen sowie in einem gemeinsamen Konzert im Staatsbad im Frühjahr 2011 fand.
Diesmal wird Radovan Vlatkovic jedoch nicht der einzige Hornist auf der Bühne sein: Außer ihm entfalten in den Divertimenti von Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart weitere vier Hornisten den prachtvollen Klang ihrer Instrumente.
Das Horn wird meist mit der Jagd in Verbindung gebracht und mit der Unterhaltung der Hofgesellschaft bei festlichen Anlässen, und das ist das Stichwort: Divertimento bedeutet nämlich wörtlich übersetzt Vergnügen. Als mehrsätziges Instrumentalstück mit heiterem Charakter nimmt es in der Wiener Klassik und gerade im Schaffen von Haydn und Mozart einen breiten Raum ein.
Dass es darüber hinaus auch zwei Polkas ins Programm geschafft haben, ist ein Tribut an traditionelle Neujahrskonzerte der Wiener Philharmoniker. Bei der Gegenüberstellung wird aber schnell deutlich, dass die Gebrüder Strauss und Dmitri Schostakowitsch zwei völlig unterschiedliche Ansätze verfolgten.
Eintrittskarten für das Dreikönigskonzert gibt es in der Geschäftsstelle des BKO. Tel.: 09741/ 938 90, www.kammerorchester.de red