Die Kürzungen betrafen vor allem den Vermögenshaushalt. Einsparungen treffen beispielsweise auch die Feuerwehr Münnerstadt. 60.000 Euro sind für den Kauf verschiedener technischer Geräte und zusätzliche Beträge für die Anschaffung des Digitalfunks eingestellt. Andere Haushaltsstellen fielen ganz dem Rotstrich zum Opfer, wie der Radweg.

Markus Müller wollte wissen, weshalb bei den Personalkosten Steigerungen um 18 Prozent angenommen werden. Das hänge damit zusammen, dass vier Rathausmitarbeiter sich in der Altersteilzeit, weitere in der Freistellungsphase befinden, erläuterte Stefan Bierdimpfl. Müller hinterfragte auch den Kostenanstieg beim Unterhalt städtischer Gebäude. Müllers Frage, ob diese zurückzufahren seien, verneinte geschäftsleitender Beamter Stefan Bierdimpfl. Er sprach davon, dass die Stadt in vielen Bereichen einen Investitionsstau habe. Der betreffe sowohl die städtischen Gebäude, als auch den Fahrzeugpark oder die Gemeindestraßen. Es fielen immer häufiger Reparaturkosten an. Dadurch ergeben sich die Steigerungen im Unterhalt.

Nicht betroffen von den Kürzungen sind Baumaßnahmen an den Kindergärten. Hier geht man davon aus, dass die Baukosten durch entsprechende Zuschüsse abgefangen werden können. Auch der Stadtumbau West läuft wie ursprünglich geplant.

Zahlen zum Haushalt

Verwaltungshaushalt
13,784 Millionen Euro.

Vermögenshaushalt 4,159,3 Millionen Euro.

Schuldenstand 20,347 Millionen Euro (2012: 21,271 Millionen Euro).

Kreditkosten (Zins und Tilgung) 2,412 Millionen Euro (2012: 2,579 Millionen Euro).

Zuführung vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt 1,81 Millionen Euro
Nötige Kreditaufnahme 439 000 Euro (2014:prognostiziert 1,3 Millionen Euro).

Nennenswerte Einsparungen (Streichungen)
Sanierung der Hausmeisterwohnung an der Grundschule, der Radweg-Lückenschluss, Wegebaumaßnahmen im Forst,

Kürzungen Weniger Geld als ursprünglich geplant gibt es für Anschaffungen im Feuerwehrwesen, für die Sanierung der WC-Anlage im Schloss, für Kinderspielplätze, für Umbaumaßnahmen im Bauhof, für die Ortsbeschilderung sowie für Sanierungsmaßnahmen an der Mehrzweckhalle (nur Planungskosten , keine Sanierungsinvestitionen) und für Kleindenkmäler.

Die größten Investitionen Der Ausbau der Krippenplätze für die Kindergärten Brünn und Reichenbach, Umbauten am Kindergarten Münnerstadt sowie Ausbau von Stenayer Platz und Gymnasiumstraße und der Abschluss der Dorferneuerung Großwenkheim.