Reges Treiben herrscht zu Wochenbeginn an der Ortsdurchfahrt gegenüber der Kirche. Nicht nur außergewöhnliche Fahrzeuge und Maschinen stehen hier. Auch seltsame Geräusche sind zu hören. Denn Spezialbohrer graben sich tief ins Erdreich. Sie knattern, ächzen, röhren. Sie durchbrechen die sommerliche Idylle in dem beschaulichen Dorf mit dem einen Ziel, Fundamente zu setzen. Doch Beton kommt dabei nicht zum Einsatz. Vielmehr werden riesige Dübel ins Erdreich gebracht. Hört sich nach einem enormen Arbeitsaufwand an, ist es aber nicht. Innerhalb weniger Minuten haben die Fachleute der Firma Ortner aus Niederlauer die Röhren gesetzt, Dank einer Spezialmaschine.Doch wofür sind diese Dübel da? Sie sollen einer Infotafel Halt geben. Zwei gibt es gegenüber der Frauenrother Kirche schon, die Geschichtliches vermitteln. Nun ist eine Dritte dazugekommen - mit dem Logo "WasserWege". So heißt der neue Kulturweg, der entlang des Baches Aschach, zwischen Frauenroth und dem Dorf Aschach entstanden ist.

Die Idee dazu hatten Klaus Wehner und Alois Müller vom Rhönklub-Zweigverein Burkardroth. Sie haben den Bach und seine Nebengewässer sowie deren landwirtschaftliche Bedeutung erforscht. Dabei wurden sie auf die zahlreichen Bewässerungsanlagen aufmerksam, die sich entlang der Aschach befinden. Schließlich reifte die Idee, einige davon freizulegen und in Form eines Kulturwanderwegs mit Infotafeln zu bewahren und auch erlebbar zu machen. Bürgermeister Waldemar Bug (ödp) zeigte sich von dem Vorhaben begeistert, unterstützte und beantragte schließlich Fördergelder. Rund 110 000 Euro wurden dafür veranschlagt. 60 Prozent wurden über das Lokale Handlungsprogramm "Leader Plus" des Landkreises Bad Kissingen finanziert. Den Rest trägt der Markt Burkardroth, der auch Spenden für das Projekt gesammelt hat.

Inzwischen sind alle Vorhaben umgesetzt. Es wurde ein Bewässerungsgraben freigelegt, ein Wehr rekonstruiert und die Infobroschüre von Wehner und Müller aufgelegt. Nur noch die Infotafeln fehlten. Doch damit ist es nun vorbei. Die erste steht seit Wochenbeginn in Frauenroth. Weitere werden in den kommenden Tagen platziert.
Hobbyforscher Klaus Wehner ist dabei, beobachtet die Arbeiten der Fachleute mit Freude. "Über den Quellcode auf der Tafel gelangt man mit dem Handy auf die Homepage des Marktes. Dort ist unser Büchlein hinterlegt", verrät er.


Infos zu "WasserWege"

15 Schilder und Tafeln werden in den kommenden Tagen entlang des neuen Kulturwegs an der Aschach aufgestellt. Die Startpunkte an der Frauenrother Kirche, an der Borstmühle, in Stralsbach und am Schloss Aschach erhalten je eine große Info-Tafel. An der Borstmühle wird außerdem eine Panoramatafel angebracht, die den gesamten Weg abbildet. Zehn weitere Texttafeln erläutern wichtige Sehenswürdigkeiten entlang des Wegs.
Voraussichtlich am 15. September soll der Kulturweg offiziell eröffnet werden.