Sie wollten es versuchen, wagten den Sprung ins kalte Wasser - und es wurde ein voller Erfolg. "Laden wir uns doch noch einige Gastchöre ein und lassen diese gemeinsam mit unseren Singgruppen an vier verschiedenen Singstationen im Kurgarten ihre Gesangs-Darbietungen vortragen." So lauteten die nun in die Tat umgesetzten Überlegungen des Vorstands, und alle zogen mit.

Im Kurgarten erklang nun mehr als vier Stunden lang aus allen Ecken und allen Hecken Chorgesang in der ganzen Vielfalt verschiedener Stilrichtungen. Kinder-, Frauen-, Männer- und Gemischter Chor, alles war vertreten und zu hören.

Klassische und moderne Kompositionen waren genauso zu hören wie Kunst-, Volks-, Heimat-, Wander-, Liebes- und Scherz-Lieder. Auch die Schauplätze der Auftritte waren besondere: auf der Kurgartentreppe, am Ostbrunnen, im Waldgarten oder auch am Westbrunnen. So bot passend zur Musik die Natur ihre eigenen Eindrücke. Freilich kann auf solch einer Naturbühne keine Akustik, kein Hall und kein Klang erwartet werden wie in einem Konzertsaal. Doch die in viertelstündigem Rhythmus von Singplatz zu Singplatz rundum ziehenden Ensembles zeigten dennoch ihr Können.

Gäste aus den Niederlanden

Mit dabei waren die Bockleter Singmäuse, der Mädchenchor Chorisma Hausen, die fünf Damen der Gruppe Zon Zee Zang aus Kroningen (Niederlande), Camerata Vocale Rhön-Grabfeld, der Folklorechor Nüdlingen, der Liederkranz Oerlenbach, die Sängerlust Steinach, der Gesangverein Aschach, die Singfoniker und die Saalemannen als Lokal-Matadoren.

Insgesamt waren 70 Gesangs-Beiträge zu hören, die von "Erlaube mir fein's Mädchen" über "Wer Schnupfen hat ist übel dran" und "I've got peace like a river", bis hin zu "Kommt ihr G'spielen" einen weiten Bogen spannten. Da wurde gesungen, gepfiffen, geschnalzt, mit den Händen geklatscht und mit den Füßen gestampft, zumeist a capella gesungen, hie und da gab es musikalische Begleitung zum Gesang. Wenn auch der böige Wind ab und zu mal Notenblätter davon wirbelte und später dann der sich trübende Himmel für Kühle sorgte, zogen trotzdem rund 170 bis 200 Zuhörer von Vortragsort zu Vortragsort mit herum. Und sie hatten viel Freude an diesem Chorgesang-Marathon.

Veranstalter zufrieden

Auch die Veranstalter waren zufrieden und boten zum Abschluss noch die Weise "Wer hat dich du schöner Wald". Als Abschieds-Kanon erklang in einem Gemeinschaftschor noch das Stück "Ein Stimm' beginnt im Abend sacht!"

Siegfried Gottwald, Vorsitzender der Sängergruppe Bad Kissingen, bezeichnete die Veranstaltung als "eine super Geschichte und gelungenes Experiment, das sicherlich Wiederholungen finden wird." Er war mit vielen Zuhörern allerdings auch der Meinung, dass eine um eine Stunde gekürzte Vortragszeit ausreichend gewesen wäre.