Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Albertshausen blickte Kommandant Alexander Frank auf ein einsatzreiches Jahr zurück. 2019 Jahr wurde die Albertshausener Wehr zu elf Einsätzen gerufen: zwei technische Hilfeleistungen und neun Fehlalarme, verursacht durch eine Brandmeldeanlage.

Bei einer technischen Hilfeleistung kamen die Floriansjünger buchstäblich mit einem blauen Auge davon. Hier kollidierte ein Caddy mit einem Tanklaster. Der Lkw war nur leicht beschädigt, und es lief kein Gefahrstoff aus. Auch dem Kleinkind, das im Auto saß, war nichts passiert. Kurios war der Einsatz mit verlorenem Beton auf der Zufahrt zum Industriegebiet Albertshausen, der schnellstens entfernt werden musste, bevor er fest wurde.

Zufrieden mit der Übungsbeteiligung

Frank war zufrieden mit der Übungsbeteiligung, würde sich aber über mehr Zuspruch freuen. Die Winterschulungen sind angelaufen, und es stehen noch zwei Termine an. Eine Großübung in Oberthulba wurde besucht. Ein kleines Highlight war hierbei die namentliche Erwähnung der Atemschutzgeräteträger im Bericht des Bayerisches Fernsehens. Drei Kameraden haben sich 2019 zum Atemschutzgeräteträger ausbilden lassen, im Frühjahr wird dies mit einem weiteren geschehen. Die Feuerwehrführerschein-Anwärter schulte Altkommandant Ralf Faulhammer. Die Prüfung nahm Kreisbrandmeister Christian Neugebauer ab.

Jugendwart Christof Wolf konnte sich über sechs Jugendliche freuen, die sich aktiv einbringen und so den Fortbestand der Wehr sichern wollen. Die Übungen verliefen nicht immer "trocken". Wolf wird durch Michael Emmerth und dem stellvertretenden Kommandanten Timo Faulhammer unterstützt.

Ralf Faulhammers Engagement zeichnete die Stadt mit der Bürgermedaille aus.

Weitere zwei Tore tauschen

Eine der auffälligsten Änderungen bei der Feuerwehr Albertshausen ist, dass sie durch den Einbau eines neuen Tores nun nicht mehr die Außenspiegel am TSF-W (Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser) einklappen muss , wenn das Fahrzeug in die Fahrzeughalle gestellt wird. Hierfür bedankte sich der Kommandant beim scheidenden Oberbürgermeister Kay Blankenburg. Er bat ihn aber auch darum, sich um den Tausch der anderen zwei Tore und der Fenster zu kümmern, beziehungsweise dies der Verwaltung weiterzuleiten.

Oberbürgermeister Kay Blankenburg bedankte sich für die stets loyale Zusammenarbeit mit der hiesigen Wehr in seiner zwölfjährigen Amtszeit. Ihm sei es stets ein Anliegen gewesen, die Feuerwehren in den Stadtteilen zu erhalten. Gerne habe er dafür gesorgt, dass in Albertshausen ein neues Einsatzfahrzeug angeschafft wurde. Hier hakte Alexander Frank auch gleich nach und fragte, was mit dem Mannschaftstransportwagen (MTW) sei, der gerne Platz im Feuerwehrhaus finden würde.

Aus dem Vereinsleben berichtete Alexander Frank in seiner Funktion als Vorsitzender vom Sonnenwendfeuer, das zusammen mit den anderen Ortsvereinen durchgeführt wurde, und dem Oktoberfest. Nach dem Kassenbericht erfolgte die Wahl des Schriftführers und des Kassiers. Beide Posten, die in Albertshausen in Personalunion bekleidet werden, übernimmt wieder Michael Schießer.

Überraschung für Karsten Scheuring

Stadtbrandmeister (SBM) Michael Wolf informierte über die Maßnahmen, die Fehlalarmierung einzudämmen. Wolf hatte für Karsten Scheuring, der 24 Jahre stellvertretender Kommandant, zehn Jahre Kreisjugendwart und stellvertretender Bezirksjugendwart war, eine Überraschung parat: Im Namen des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) Bayern zeichnete er ihn mit dem silbernen Ehrenkreuz der Bayerischen Feuerwehren aus.

Beim Punkt "Wünsche" wurde aus dem Plenum noch einmal der Mannschaftstransportwagen angesprochen. Günther Wolf dankte im Namen der Feldgeschworenen für die beim Feldgeschworenentag in Albertshausen geleistete Unterstützung.