Spätestens im September fangen die fünf Sulzthaler Garden jedes Jahr mit den Vorbereitungen an: Die Tänzerinnen studieren Figuren ein, die Trainerinnen feilen an der Choreographie und Helfer schneidern die Kostüme. "Die Truppe bei Laune zu halten, fordert viel Geduld und Durchhaltevermögen", würdigte Sitzungspräsident Gerhard Halbig gleich zu Beginn die Arbeit der Betreuerinnen der "Tanzsterne": Drei bis neun Jahre sind die jüngsten Tänzerinnen alt, die älteren stehen seit vielen Jahren jedes Jahr auf der Bühne.

Die beiden Prunksitzungen des Vereinsrings mit mehr als 50 Akteuren und ähnlich vielen Helfern hinter den Kulissen sind jedes Jahr der Höhepunkt der "Sulzler Fosenocht". Für guten Ton und die richtige Beleuchtung sorgen dabei seit 17 Jahren Theo Tremer und Christoph Dennstädt. Sie haben gemeinsam mit der "Durfmussig" angefangen: "Die haben damals jemanden gesucht, der die Technik übernimmt", erinnert sich Theo Tremer. Für die richtige Abstimmung von Keyboard, Gitarre und Gesang reichte die alte Technik nicht aus, also musste ein ordentliches Mischpult her. Mittlerweile steuert Theo Tremer die Anlage mit dem Tablett, kann dadurch die Lautstärke in der gesamten Halle besser kontrollieren. Unterstützt werden beide durch Daniel Diez und weitere Helfer für den Auf- und Abbau auf der Bühne.

Von Büttenrede bis Begleitmusik

Auch heuer war eine gute Technik die Voraussetzung für verständliche Büttenreden, perfekt getimte Begleitmusik für die Gardetänze und den stimmungsvollen Auftritt der Durfmussig: Carolina, Elmar, Martin und Gerhard Halbig sowie Jürgen Landsteiner hatten heuer Texte auf Songs von Falco und Abba gereimt. Statt "Jeanny" ging es um "Angie" Merkel. "Kleines Pastorenmädchen, in einer Männerwelt hast du dich zu lang gequält", hieß es im Refrain. "Da baut einer Mist und wird anschließend noch befördert", kommentierte Gerhard Halbig zudem den Fall "Maaßen". Lokalpolitisch wurde es in den Liedern über vermeintlich gestohlenes Holz im Gemeindewald und über das Freibier für einen Euro beim Maibaum-Fest.

Kein Wasser mehr ab Mitternacht

Als "Bourdsöwerscht und sei' Bachizel" (frei übersetzt: "Der Allerhöchste und sein unartiges Kind") stellten Gerhard Halbig und seine Tochter Constanze die Vorbereitungen für die jährliche Retzbach-Wallfahrt nach: Die Musiker machen sich schon Monate vorher Sorgen um den Bier-Vorrat und eine Ehefrau bittet um die Beaufsichtigung ihres Mannes. Auch die Anekdote eines Wallfahrers, der sich kurz vor Mitternacht einseifte und dann ohne Wasser aus der Dusch-Kabine um Hilfe rief, sorgte für viele Lacher.

Gleich mehrfach erwähnt wurde die Geschichte, dass bei der Prunksitzung im Jahr zuvor zunächst eine Elferratskappe vermisst wurde und sich später herausstellte, dass es ein Elferrat zu viel war. Die Pointe: Auch für den zweiten Abend war ein "Zwölferrat" bestellt. Uwe Bindrum und Jochen Hesselbach deckten zudem auf, dass bei der Renovierung des Kindergartens eine Fußbodenheizung entdeckt wurde, die 50 Jahre lang nie in Betrieb war. Dafür verliehen sie Bürgermeister August Weingart sowie seinem Vorgänger und Bruder Konrad auch gleich einen Energiespar-Preis. Außerdem kündigten sie die neue Ski-Schaukel zwischen Kappberg und Ermsthal an, für die das Rückhaltebecken im neuen Baugebiet als Wasserspeicher für die künstliche Beschneiung dient.

Die Frauen der Gesangsgruppe "Belcanto" traten als Handwerkerinnen auf, kürten in einem ihrer Lieder Doris Korn zur "Hammer-Queen" und versicherten ihren Männern im Refrain: "Für Frauen ist das kein Problem." Danach wurde es futuristisch auf der Bühne: Die Show der "Sulzler Bühnefetzer" entführte die Zuschauer ins Weltall. Mit-Tänzerin Laura Müller hatte die elf Frauen und vier Männer trainiert.

Ehrung Holger Leikam vom Fastnachtsverband Franken zeichnete Hannah Kühnlein und Anna-Lena Wehner, geborene Halbig, für ihre langjährige Mitarbeit im Sulzthaler Fasching aus. Katja Grau wurde für das Nähen des neuen, feuerfesten Saal-Schmucks geehrt, die Kostüme der Garden schneidern seit Jahren Rita Rudloff-Seufert und Christine Diez.

Garden Die Nachwuchsgarde "Sulzler Tanzsterne" betreuen Hannah Metz, Johanna Glöckler, Marie Eberlein und Katharina Mauder. Laura Müller trainiert neben den "Bühnefetzern" auch die Marschtanzgarde "Eight Teens". Bei den "Bodästampfern" gibt Trainerin Ramona Seufert den Ton an, und die Choreographie der "Tanzpuppen", die sich während ihres Auftritts in bunte Schmetterlingen verwandelten, studierten Nathalie Michele, Julia Hesselbach und Lena Hesselbach ein.

Auftritte "Ritzelfuchs" Klaus Keller ist seit Jahren erster Büttenredner der Sulzthaler Prunksitzungen. Dagegen feierte Andre Schmitt in diesem Jahr sein Debüt auf der Bühne: Gemeinsam mit Leni Wüscher spielte er den Sketch "Zwei Omas". Leni Wüscher und Susanne Müller moderierten mit zum Teil derben Sprüchen den Belcanto-Auftritt.rr