Nicht der Motorrad fahrende Pfarrer Michael Erhart, der jahrelang den Bikern und deren Maschinen den Segen erteilte, sondern Diakon Martin Weisenberger hielt am Sonntag den Motorrad-Gottesdienst. Etwa 30 Motorradfahrer und eine Menge Anwohner nahmen an der Feier im schon für den kommenden Rock am Schafberg aufgebauten Zelt teil. Eingeladen hatte wie üblich der ansässige Club der Motorradfreunde.

"Wir feiern heute nicht nur den Motorrad-Gottesdienst, sondern auch den Dreifaltigkeits-Sonntag, eine Woche nach dem Pfingstfest", erinnerte Diakon Weisenberger in seiner Predigt. "Gott, gib mir Sprit", hieß es in einem Gebet für die Motorradfahrer. Die Begriffe Sprit und Spiritus seien die Verbindung zum heiligen Geist der Dreifaltigkeit. Als Weisenberger nach dem Gottesdienst zum Segnen der Bikes aus dem Zelt trat, setzte leichter Regen ein. Die Motorradfahrer kümmerte die nicht, weil ihnen dieser Segen wichtig war. Unter den Bikern waren auch Alfred Meier mit seiner Frau Sabine aus Detter. Sie haben ihrem Trike seit drei Jahrzehnten die Treue gehalten und nahmen gern auch heuer wieder am jährlichen Segen in Wartmannsroth teil. "Wir kommen fast in jedem Jahr", sagte Alfred Meier. Auf den Rädern seines motorisierten Dreirades lasse sich die Landschaft beschaulich genießen.

"Ich wohne in dem kleinen Ort Maibach bei Poppenhausen", erklärte Diakon Weisenberger den Gottesdienstbesuchern. Unter der Leitung von Peter Koberstein spielte die Kapelle der Musikvereinigung Wartmannsroth.

Bratwürste und Steaks der Motorradfreunde lagen für eine Stärkung nach dem Gottesdienst am Grill bereit. Dann entstanden auch Gesprächsgruppen der Biker. Und wer dazu Lust hatte, der schloss sich gegen Mittag dem kleinen Konvoi zu einer Rundfahrt an.

"Gott, sei Du der Motor, der mich antreibt, und die Bremse, die mich stoppt", lautete eine Fürbitte speziell für die Biker. Diese schöpften Kraft und Energie aus dem Biker-Gottesdienst für das vor ihnen liegende Jahr. Währenddessen plätscherte der milde Regen auf die Maschinen. Bei schönem Wetter wären bestimmt mehr Biker gekommen, waren sich die Motorradfreunde sicher.