Was die Stimmung anbelangt, scheint das ganze "Weibervolk" von Gauaschach das ganze Jahr nur darauf gewartet zu haben, sich endlich einmal so richtig austoben zu können. Bei der Gauaschacher Carnevals-Abteilung scheint man zu wissen, was Frauen mögen. Und so wird auch kein Mann zugelassen, der nicht in Frauenkleidung erscheint. Fester Bestandteil des Programms sind die heißen Showeinlagen, über die man im Vorfeld noch nichts verraten hatte. Die Damen durften sich überraschen lassen.

Bestens gelaunt eröffnete Ehrenpräsidentin Heike Schuldheis-Heinickel die Veranstaltung. Als "Pinke Glitzer-Lady" führte sie durch das Programm. Die "Liga der außergewöhnlichen Glieder" aus Pfaffenhausen startete schwungvoll als "Karibik Boys". Auch wenn den Palmen allmählich die Luft wegblieb, waren die Jungs, gestärkt mit Bananen, flott bei der Sache.

"Bayern is schee" - unter diesem Motto konnte man das Männerballett aus Himmelstadt erleben.
Zünftig in Lederhosen gepackt, zeigten die Jungs beim Schuhplattler, was in ihnen steckt.

Besondere Gäste sind Manfred & Belinda aus Nürnberg, die seit 2011 treue Fans der Veranstaltung sind. Für den gebürtigen Oberschwaben Manfred, der im Rokoko-Outfit erschien, ist die Gauaschacher "die größte und beste Faschingsveranstaltung". Als Flugbegleiterinnen verkleidet und mit Schalenkoffer unterwegs, zeigten die "Euls Air on tour" aus Fuchsstadt, dass man über den Wolken auch "Jumping all over the world" tanzen kann.

Krachen ließen es die "Boxer à la Rocky" aus Altbessingen. Gekonnt trumpfte das Männerballett auf. Sei es beim Sparring oder im Ring, die Jungs waren immer schnell bei der Sache, ganz im Sinne von "Eye of the Tiger". Dass Schotten rocken und so richtig Gas geben können, bewies wieder einmal das Fuchsstadter Männerballett. Unter schottischen Klängen, sehr flotten Tanzeinlagen ließen diese den Scot-Rock aufleben. Für das Auge war genug vorhanden. Die verrücktesten Gestalten konnte man in dem bunt geschmückten Saal entdecken. Ob Einhörner, Elfen, Minions - der Phantasie waren keine Grenzen gesetzt. Musikalisch wurde der Weiberfasching von DJ Hotzl umrahmt.


Hingucker aus Büchold

Ein Hingucker sind Bücholder Herren. Charmant tanzten sie sich in die Herzen der Fraue. Sie hatten sich dem Thema "Glanz und Glamour" verschrieben. Rock 'n' Roll und Musicbox - was braucht man mehr? Das Männerballett aus Eußenheim ließ die Hüften kreisen und begeisterte die Damen zum Thema "Eis am Stiel". In Hochform präsentierten sich die Auraer Faschingsbuam. Was diese Bauarbeiter leisteten, brachte die Mädels außer Rand und Band. Als letztes der neun Männerballetts standen die Obereschenbacher auf der Bühne. Diese Gameboys hatten die perfekte Mischung: Ob Super Mario und Luigi, Tetris oder Sonic und Freund, sie ließen es bei ihren Videogames krachen.