Das ganze Haus ist schief: An den Spielgeräten und Dächern auf dem Spielplatz in der Euerdorfer Siedlung gibt es keine geraden Linien. Statt der oft üblichen Rundhölzer wurde bei der Neugestaltung im Jahr 2008 konsequent auf naturbelassene Stämme und Äste gesetzt. Lediglich die Rinde ist ab, ansonsten wurde das Holz so verbaut, wie es gewachsen ist. Entsprechend natürlich fügen sich die Häuschen und Plattformen in den alten Baumbestand ein. Der sieben Jahre alte Spielplatz war einer der ersten seiner Art, bei der Mütter, Väter und Kinder mitplanten und -bauten. Kein Wunder, dass diese Idee viele Nachahmer fand.

"Der Spielplatz ist schön groß und abwechslungsreich. Mir fehlt höchstens eine große Rutsche", sagt Johann (10), der in den Sommerferien gemeinsam mit David (6), Elisabeth (8) und Giulia (12) sechs Spielplätze im gesamten Landkreis getestet hat. Testsieger war das Gelände auf dem Farnsberg mit vollen 25 Punkten. Den 2. Platz teilen sich die beiden Spielplätze in der Bad Kissinger Henneberg-Siedlung und an der Straße "Am Steinbruch" in Euerdorf. Jeweils nur einen Punkt zogen die vier Tester in beiden Fällen ab: In Bad Kissingen wegen der kleinen Gesamtfläche, in Euerdorf in der Kategorie Spielgeräte: Das Holz sei an einigen Stellen schon etwas abgewettert, einige Bretter oder Dachschindeln seien lose und zwei Elemente fehlten, die auf anderen Plätzen zu den Favoriten gehörten: Eine lange Rutsche und eine große nestschaukel. So begründen die Kinder ihren Punktabzug.

"Das Fußballfeld ist schön groß und es gibt auch genügend Schatten", lobt dafür Giulia die Aufteilung des rund 3760 Quadratmeter großen Grundstücks der Marktgemeinde Euerdorf.

"Hier kann man nicht nur Fußball, sondern sogar auch noch Volleyball spielen", verweist Elisabeth zudem auf das Netz neben dem Fußball-Feld. Für die Pflege ist der Bauhof des Marktes Euerdorf zuständig, die Mäharbeiten werden laut Verwaltung an externe Firmen vergeben. "Das sieht alles sicher und sehr sauber aus", sind sich die Tester einig in ihrem Lob. Also kein Grund, etwas zu ändern, oder? Ein klares Ja aus der Verwaltung: "Auf Grund der bestehenden Spielgeräte und deren erforderliche Sicherheitsbereiche sind zur Zeit keine weiteren Maßnahmen angedacht, da hierfür bestehende Spielgeräte entfernt werden müssten", berichtet Mark Rathgeber, der in der Verwaltung für den Bauunterhalt zuständig ist.


Bereich für Kleine gut einsehbar

Kein Luxus wäre jedoch eine neue Hinweis-Tafel am Eingang: Die alte ist kaum mehr lesbar. Nur noch vage erkennen lässt sich, dass der Spielplatz für Kinder unter 14 Jahren gedacht ist. Eine Telefonnummer zur Meldung von Mängeln oder Verschmutzungen findet sich darauf - wie bei den meisten Spielplätzen - nicht. An Mülltonnen und sogar eine mobile Toilette wurde dagegen gedacht. Und auch jede Menge Sitzplätze sind vorhanden, von denen aus die Eltern vor allem die Bereiche einsehen können, in denen die kleineren Kinder spielen, also Sandplatz, Schaukeln oder Rutsche. Aber auch für ältere Kinder gibt es auf dem komplett eingezäunten Gelände viel Abwechslung: Neben dem Fußballplatz können sie sich an Seilen entlang hangeln oder einfach den dicht bewachsenen und steilen Hang erkunden. Der Platz ist trotz seiner ruhigen Lage gut zu erreichen: Er ist nur wenige hundert Meter von der Bundesstraße entfernt, Parkplätze befinden sich direkt vor der Tür.