Mit dem zweiten Halbjahresappell blickte das Vereinte-Nationen-Ausbildungszentrum Bundeswehr (VNAusbZBw) auf die bisher vollendeten Vorhaben und Lehrgänge des Jahres 2019 zurück. Neben Ehrungen und Auszeichnungen stand jedoch auch eine wesentliche Personalveränderung im Mittelpunkt der Veranstaltung.

"Unser Ruf in Deutschland und auf der ganzen Welt ist durchweg hervorragend. Jeder von Ihnen leistet Tag für Tag einen wichtigen Beitrag zum Gelingen unserer Ausbildungsverpflichtung. Wir müssen dafür sorgen, dass das auch in Zu-kunft so bleibt", sagte Oberst Werner Klaffus, Kommandeur VNAusbZBw.

Eine wesentliche Personalveränderung stand im Mittelpunkt der Veranstaltung. Der bisherige Leiter des Bereiches Lehre/Ausbildung, Oberstleutnant Carsten Pabst, verließ nach über zehn Jahren ununterbrochener Zugehörigkeit zum VNAusbZBw den Standort Hammelburg. Oberstleutnant Pabst hatte zunächst als Inspektionschef der II. Inspektion des VNAusbZBw in Hammelburg begonnen. Später verlegte er zusammen mit seiner Einheit nach Wildflecken. 2014 kehrte er als Leiter des Stabes auf den Lagerberg zurück. Seine letzte Verwendung am VNAusbZBw als Leiter Lehre/Ausbildung und stellvertretender Kommandeur hatte er seit September 2016 inne. Pabst zieht es nun erneut nach Wildflecken. Dort wird er eine neue zentrale Funktion am Gefechtssimulationszentrum des Heeres übernehmen.

Mit Oberstleutnant Hans Joachim Lieb übernahm ein gebürtige Hammelburger den Posten des Leiters Lehre/Ausbildung. Dieser ist auf dem Lagerberg kein Unbekannter. In seiner bisherigen Laufbahn hatte er zahlreiche Verwendungen auf dem Lagerberg unter anderem im Jägerlehrbataillon und an der Infanterieschule. Von 2004 bis 2006 war Lieb bereits als S3-Stabsoffizier schon einmal im VNAusbZBw eingesetzt.

Ehrungen

Für treue Pflichterfüllung und überdurchschnittliche Leistungen erhielten Stabsunteroffizier Marcel Pfeuffer, Oberstabsgefreiter Jascha Holdenried, Stabsgefreiter Niklas Esser und Hauptgefreiter Maximilian Hoßfeld die Ehrenmedaille der Bundeswehr. Mit dem Ehrenkreuz der Bundeswehr in Bronze wurden Stabsunteroffizier Andreas Schebesta, die Oberstabsgefreiten Michael Lieb, Daniel Geuß und William Myshrall ausgezeichnet.

Leutnant Martin Sell und Oberfähnrich David Bühner bekamen das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Silber verliehen. Mit dem Ehrenkreuz in Gold wurde Stabsfeldwebel Mike Sander ausgezeichnet.