Im Mittelpunkt der Ratssitzung stand der Kindergarten St. Laurentius. Dort nahm der Gemeinderat auch zunächst eine Ortsbesichtigung vor Dabei informierten sich die Räte speziell über eine Verbesserung der sanitären Situation, für die es zwar keine rechtliche Handhabe gebe, die aber vom anatomischen Standpunkt gesehen wünschenswert sei.

Die Toiletten für Krippenkinder - derer sind es zwölf - sind zu groß und zu hoch angebracht und können nur mittels eines kleinen Schemels erreicht werden. Auch die Handwaschbecken sollten etwas tiefer sitzen. Zudem hätten die Kindergartenleitung und der St. Laurentius-Verein gerne ein drittes Klosett für die größeren Kinder. Für ihre Vorschläge holten sie ein Angebot ein, das auf ca. 10 000 Euro lautet.

Angebote werden eingeholt

Die Gemeinde will ihrerseits weitere Offerten einholen. Nach Ansicht von Planer Hansi Kaiser ist es allerdings nicht mit dem Auswechseln der Toilettenschüsseln getan. Seiner Erfahrung nach kommen hier weitere Arbeiten hinzu. Er empfahl außerdem, die Maßnahme möglichst in eine Ferienzeit zu legen, da es Lärm und Schmutz gebe und die Arbeiten im Zeitrahmen eines Wochenendes nicht zu erledigen sind.

Bürgermeister Thomas Hack bot den Räten vier Varianten zur Beschlussfassung an: Entweder gar nichts machen oder nur die WCs der Krippenkinder umbauen oder die Maßnahme wunschgemäß ausführen zu lassen. Eine Kompletterneuerung käme als vierte Möglichkeit in Frage, die die - wahrscheinlich verkalkten - Spülkästen einbezieht. Die Räte entschieden sich mit einmütigem Votum für die Wunsch-Lösung. Entsprechende Angebote holt die Verwaltung ein.

Im Zuge der Besichtigung erhielten die Mandatsträger einen Einblick in Maßnahmen, die der Vereinsvorstand und das "Haus- und Gartenteam" einbrachten, wie beispielsweise die Spielplatz-Erneuerung. Der Sand wird abends abgedeckt, um die Verschmutzung durch Haustiere zu vermeiden. Für mögliche, künftige Bedürfnisse steht im Obergeschoss des Kindergarten ein teilsanierter Dachraum zur Verfügung. Hack dankte allen Helfern für ihr Engagement.

Zurückgekehrt ins naheliegende Rathaus, legte Schatzmeister Björn Heim den Jahres- und Finanzbericht 2018 auf. Demnach ging der Kindergarten St. Laurentius mit einem Defizit von rund 22 000 Euro aus dem vergangenen Jahr. Das Soll ist aber durch einen Vorschuss der Gemeinde in Höhe von 30 000 Euro gedeckt. Der Verein zahlt die Summe ratenweise zurück und konnte bereits fast 8000 Euro tilgen. Zum 1. August des vergangenen Jahres beherbergte der Auraer Kindergarten 49 Kinder, heuer sind es voraussichtlich 48. Davon entfallen etwa ein Viertel auf die Krippenkinder. Die Zahl der Gastkinder bezifferte Heim auf 14. Hacks Anerkennung und Dank galten Schatzmeister Heim wie auch dem Kindergartenpersonal.

Wasseruhren veraltet

Den Umbau der Wasserleitung am Hochbehälter erläuterte Vize-Bürgermeister Alfred Graser. Die dortigen Wasseruhren sind ab- und das verwendete Modell ausgelaufen. Neue Uhren sind außerhalb des Hochbehälters anzubringen. Dafür lagen zwei Angebote vor, von denen sich der Gemeinderat für die wirtschaftlichste Offerte der heimischen Firma Weifenbach von ca.3300 Euro entschied.

Das Neubaugebiet "Am Hahn III" erhält eine Baugrunduntersuchung durch die Fachfirma pgu aus Schweinfurt zum Preis von etwa 2300 Euro. Dabei kommen Schadstoffe und Bodenbeschaffenheit auf den Prüfstand. Martin Kaiser regte eine neue Deckschicht auf dem Rad- und Fußweg nach Euerdorf nach Abschluss der Arbeiten an der Gemeindeverbindungsstraße an.