Unfälle auf der Autobahn, Sturmschäden, Ölspuren, Türöffnungen: Kreisbrandinspektor Thomas Eyrich berichtete bei der Kommandanten-Tagung der Feuerwehren im Landkreis von den Einsätzen der insgesamt knapp 2000 Floriansjünger. Er lobte den Leistungsmarsch in Hammelburg und gab Veranstaltungstermine für das kommende Jahr bekannt . Sie sind unter www.kfv-badkissingen.denachzulesen.

Einmütig wählten die Versammelten den Hammelburger Kommandanten, Michael Ohmert, zum Vertreter der Kommandanten des Dienstbereichs III. Ohmert folgt auf Alexander Marx, der die Öffentlichkeitsarbeit im Verbandsausschuss der Kreisfeuerwehr übernommen hat.

Das Ehrenkreuz des Deutschen Feuerwehr-Verbandes erhielt Tobias Fischer aus Diebach wegen seiner hervorragender Leistungen. Mit Ehrenurkunden wurden die ausgeschiedenen Kommandanten Steffen Partsch (Langendorf), Armin Henning (Heiligkreuz) und Manfred Reith (Wartmannsroth) bedacht.

"Ich bedanke mich im Namen der Gemeinde, besonders auch bei den Kommandanten, die als Elite an der Spitze der Wehren stehen", sagte Bürgermeister Jürgen Karle. Da habe er schon einmal zittern müssen, ob sich bei einer Neuwahl ein Kandidat für dieses Amt finde. Als vorbildliche Tätigkeit für die menschliche Gesellschaft betrachtete Hauptkommissar Alfons Hausmann, der Leiter der Polizeiinspektion Hammelburg, das Ehrenamt bei der Feuerwehr. Zu den Floriansjüngern pflege er stets ein kameradschaftliches Verhältnis.

Das digitale Funknetz werde weiterhin mit dem Ausbau von Funkmasten stabilisiert, sagte Kreisbrandrat Benno Metz. Das 25-jährige Bestehen des Kreisfeuerwehr-Verbandes soll im kommenden Jahr in der Hammelburger Saaletalhalle gefeiert werden. Metz befürwortete die von den Allianzen geplante Anschaffung einer Profi-Waschmaschine zur fachgerechten Reinigung der Schutzkleidung. Er regte die Einrichtung von Notstromaggregaten in den Kommunen an, weil wegen der Unwetter oftmals der elektrische Strom ausgefallen sei. Geplant sei im kommenden Jahr eine Übung für das Hilfeleistungs-Kontingent, und weiterhin gebe es das Fahrsicherheitstraining bei der Bundespolizei. Metz stellte die grundsätzliche Frage, ob die Feuerwehr zur Beseitigung von Ölspuren oder der Baulastträger der Straßen zuständig sei.

Kreisbrandinspektor Ronald Geis (Dienstbereich IV / Bad Kissingen Land) informierte mit Videos über die Gefahr von brennenden Lithium-Ionen-Batterien und gasbetriebenen Fahrzeugen. Nicht nur bei abstürzenden Flugzeugen oder Helikoptern hätten es die Rettungskräfte mit "fiesen Fasern" zu tun. Die kleinen Schadstoffpartikel können sich auf der menschlichen Haut, in den Augen oder in der Lunge einnisten und zu erheblichen Krankheiten führen. Immer mehr kämen solche Kunststoffe und Hochleistungsbatterien in den Fahrzeugen der modernen Bauweise vor, so Geis.