Erstmalig prämiierte Bibliotheksleiterin Karin Wengerter die eifrigsten und treuesten Bücher- und Medienausleiher der Stadtbücherei. Ein "Diplom" in Form einer Urkunde und ein Gutschein für den Bunten Buchladen oder das Buchgeschäft Endres gab es für Karteninhaber, für die die heimische Bibliothek die Fundgrube für Unterhaltung, Spannung und Wissen ist.
Die selbst erstaunte Leiterin überraschte mit der Information, dass sich jeder Eingetragene im Schnitt mit 50 Medien im Jahr in der Bücherei versorgt. Im Vergleich hieße dies, jeder Einwohner der Stadt leiht siebenmal jährlich aus. Rund 3000 Karteninhaber sind zwar gelistet, doch nur gut die Hälfte sind wirklich "aktive" Leser. Die Zahl der Kinder unter zwölf Jahren beträgt davon ca. ein Viertel.


Im Schnitt 380 Besucher pro Tag

An jedem Öffnungstag entleihen sich 380 Personen ein Medium, ob Buch, CD oder DVD. Der beste Monat im verflossenen Jahr war der März. Am häufigsten kommen Ausleiher donnerstags in die Bibliothek, so auch am 28. Dezember, an dem sich 129 Besucher mit fast 660 Büchern und digitalen Medien eindeckten.
Was gelesen wird, ist vorwiegend vom Alter des Lesers und seinen literarischen Vorlieben geprägt. Michelle Ebert, die die zweite Klasse besucht, liebt Pferde- und Abenteuergeschichten. "Die kann ich selbst lesen und verstehe sie. Wenn ich irgendetwas nicht weiß, frage ich Mama. Die hat früher die Bücher für mich ausgeliehen und sie mir vorgelesen", sagt die junge Hammelburgerin, die sich mit 342 Büchern und DVDs im vorigen Jahr eindeckte und damit in der Gruppe der Mädchen die eifrigste Ausleiherin vor Marie Reuter und Sophie Amend ist.
Bei den Jungen hält Jonas Schaub 330 Ausleihen die Spitzenposition vor Per Haase und Benedikt Altmann. Er bevorzugt die digitalen Medien.
Im Erwachsenen-Pool der Stadtbücherei heißt die treueste Leserin Alexandra Mützel, die nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Kinder mit Lesestoff versorgt. Ähnlich praktiziert es die Zweitplazierte Stefanie Keßler. Den dritten Platz erreichte hier Elke Wallrapp. Die Familie Steinel ist die mit den meisten Karteninhabern. Jakob, der älteste der Söhne, nutzt seinen Ausweis auch um E-Books zu lesen. "Ich kann damit acht Bibliotheken über den Büchereiverbund Emu in ganz Unterfranken ansteuern und im Internet bestellen. Das System ist auch im Urlaub verwendbar, wenn ich die Bücherei nicht besuchen kann", erklärt er stolz. Dennoch besuchen Jakob und seine Brüder gerne mal die Bücherei im Kellereischloss.
Was die Institutionen anbelangt, liegen der Kindergarten St. Marien und eine von Frau Röse geleitete Grundschulklasse vorn, die mit 432 und 258 Ausleihen in der Statistik gelistet sind. Insgesamt lieh die Stadtbibliothek im vergangenen Jahr 72 500 Medien aus.