Im Wechsel der Jahre gibt es den Faschingsumzug und den Büttenabend bei der Faschings-Gemeinschaft Schwärzelbach (FGS). Heuer war die Bütt im übervollen Sportheim der närrische Magnet. Die Prunksitzung leitete Sitzungspräsident André Kippes. Das närrische Zepter schwangen Prinzessin Christina I und Stefan I. Am Freitag waren Vereine aus Untererthal, Elfershausen, Altbessingen und Eußenheim zu Gast, am Samstagabend waren Gäste aus Gauaschach und Aura dabei.
Als Dorfhelferin mit freundlicher und sozialer Grundeinstellung setzte Katharina Hoos per Tisch und Bank jeder Diskussion um die weitere Ausgestaltung des Dorfplatzes ein Ende. Sie sorgte für die gerechte Verteilung von Gießkannen auf dem Friedhof und spendierte den heimischen Ställen Duftbäumchen. Sie schwang den Taktstock für die Musikkapelle des Dorfes und entdeckte die Senioren im Holzkohlenmeiler. Katharina, die früher schon mit dem Brennerhügel Aufmerksamkeit errang, erntete auch jetzt frenetischen Beifall.


Pflege am Fließband

Wie am Fließband im Akkord sollte die Altenpflege sein. Dann rechnet sie sich auch, Wie das in der Praxis aussehen könnte, das zeigten die jungen Eierweiber mit ihrem Sketch "Sparmaßnahmen im Altersheim". Zum Einsatz kamen aber auch die alten Eierweiber, die sich vorstellten: "Wenn ich nicht auf der Bühne wär". Als Bauern wagten sich Simon Beck und Christoph Hoos an das Thema Schnapsbrennen und entdeckten eine hübsche Brennerin im Internet. Den Maiskolben funktionierten sie kurzerhand als biologisches Spaßgerät um. Stressfrei waren Luca Fuß und Jannek Vogler als Angler und Jäger nicht, weil der Hund sie dauernd störte. Dann doch lieber um die Hand von Schneewittchen anhalten, wie es die Crazy-Boys als Zwerge vorhatten.


Glühwürmchen-Nachwuchs

Die Stimmung im völlig ausgebuchten Sportheim war grandios. Zumal die Garde- und Showtänze Hochleistungen auf die Bühne brachten. Den Schlusspunkt setzte der Showtanz der FGS, der mit wandelbaren Eisbären und Eskimos auf den Klimawandel aufmerksam machte. Als Peter Pan entführte die Funkengarde in die Märchenwelt. Dass die Tänzer der FGS eine solide Zukunft haben, das bewiesen die jungen Glühwürmchen mit ihrem Tanzauftritt. Ein herzliches "Danke", sagten sie in Richtung Hildegunde Krahwinkler, der Grand-Dame des Schwärzelbacher Faschings, die mit ihrem Rat und immer noch mit ihrer Tat zur Seite stehe. Freilich durfte Tanzmariechen Emily Blahusch nicht fehlen, die mit ihren akrobatischen Leistungen glänzte.
Dass die Prinzessinnen der FGS eine Portion Selbstbewusstsein besitzen, das wird in der Bütt "Plötzlich Prinzessin" vollkommen klar. Bei der Gegenüberstellung der aktuellen Prinzessin und ihrer Vorgängerin Carmen zeigte Christina weitere Facetten ihrer Persönlichkeit. Für genug Schunkelmusik sorgte Dieter Nöth. Die Autofahrer waren froh, dass die Fahrzeuge hinter dem Sportheim geparkt werden konnten und so die Ortsdurchfahrt entlastet wurde.