Alle drei Jahre bestimmt die Mitgliederversammlung die komplette Vorstandschaft samt Präses in geheimer Wahl neu. 32 von 169 Mitgliedern waren anwesend.

Das Ergebnis war schnell ermittelt, denn die alte Vorstandschaft hat sich bewährt und war bereit, erneut zu kandidieren. Im Amt bestätigt wurde das Dreier-Leitungsteam, bestehend aus Gerhard Becker, Markus Schneider und Andreas Schlereth. Ebenso wurde Pfarrer Thomas Eschenbacher erneut zum Präses gewählt. Schriftführer bleibt Peter Uebel, Kassier Franz-Josef Schneider, Kassenprüfer sind weiterhin Helmut Uebel und Hans Schedel. Als Beisitzer fungieren auch in der neuen Wahlperiode Lore Fella, Christian Gabel, Michael Krapf, Marietta Panhans und Klara Schlereth.

Neben dem Kassenbericht (Franz-Josef Schneider) und einem Rückblick auf die zahlreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres (Peter Uebel, Marietta Panhans) gab es auch einen Ausblick auf das begonnene Jahr 2018. Monatlich bietet die Kolpingsfamilie Veranstaltungen für alle Altersklassen an: Kegel- oder Kartabende, Treffen der Kolpingfrauen, Basteln mit Kindern, Fahrten, Radltour sowie spirituelle Angebote. Auch Nichtmitglieder sind dazu eingeladen.

Markus Schneider formulierte in seinem Ausblick ein Ziel: "Kolping wieder bekannter machen". Auf Bundesebene gebe es das "Projekt Upgrade", das für die Zukunftsfähigkeit der Kolpingbewegung sorgen soll. Nähere Informationen hierzu versprach Markus Schneider für das Beisammensein am
18. März. Er berichtete außerdem von einer Begegnung des Bundespräsidiums mit Papst Franziskus in Rom. "Kolping kenne ich", habe der Papst gesagt.

Das Schlusswort hatte Präses Pfarrer Thomas Eschenbacher. Er nahm das Motto einer für September in Frankfurt geplanten Veranstaltung der Kolpingjugend auf: "Sternenklar - du baust die Zukunft". Er schaue zuversichtlich in die Zukunft der Hammelburger Kolpingsfamilie, denn in
den letzten Jahren habe "sich einiges bewegt".