"Der Garten hält mich fit", sagt er lächelnd. Den bewirtschaftet er seit Jahren und freut sich, dass alles so schön hergerichtet ist. "Da fällt es mir schwer zurückzustecken", meint er, denn seine Familie mahnt ihn schon seit einiger Zeit, etwas langsamer zu machen. Zudem liest er täglich und noch ohne Brille seine Zeitung. Regelmäßige Spaziergänge mit seiner Frau Olga fördern seine Fitness, obwohl er meint, dass er in der Hinsicht etwas fauler geworden sei. Statt früher jeden Tag gehe er jetzt etwa einmal wöchentlich auf Tour.

Engelbert Röther wurde am 3. Februar 1931 in Gauaschach geboren. Nach dem Besuch der Volksschule im Ort ging er zwei Jahre auf die Landwirtschaftliche Winterschule in Arnstein und half auf dem elterlichen Hof. 1956 erwarb er einen Lkw-Führerschein und fuhr beim damaligen Gauaschacher Fuhrunternehmen Ziegler, ehe er 1963 als Fahrer zur Bundeswehr wechselte. Bis zu seinem Renteneintritt 1994 arbeitete er dort und legte in dieser Zeit zusätzliche Führerscheinprüfungen ab, unter anderem den Personenbeförderungsschein.


Männer und Frauen getrennt

In seiner Jugend spielte Engelbert Röther Mandoline, später musizierte er in der Musikkapelle und spielte Klarinette. Zudem ist er seit über 60 Jahren Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr. Seine große Leidenschaft galt dem Theaterspiel. Über viele Jahre spielte er in der Gauaschacher Theatergruppe, die die katholischen Erlöser-Schwestern leiteten, verschiedene Stücke. Ende der 40er Jahre spielten noch Männer und Frauen streng getrennt diese Stücke, erinnert er sich. Mit Pfarrer Stier, der in den 50er Jahren nach Gauaschach kam und auch die Leitung der Theatergruppe übernahm, gab es dann Aufführungen in gemischten Gruppen. An Schwänke wie "Die Erben von Schloss Ülzenbritz" oder "Die Hubertusmühle" erinnert er sich noch gut.

1964 heiratete Engelbert Röther seine Frau Olga, 1967 zogen beide in ihr neu gebautes Haus, in dem sie heute noch leben. Drei Kinder und mittlerweile sechs Enkelkinder haben beide. Sie genießen ihre große Familie um sich herum, alle drei Kinder wohnen mit ihren Familien im Ort.