Die Mannschaft stellte bei der 11. Auflage des "Rotarian Rowdy River Raft Race" in Schweinfurt eine Rekordzeit auf. Die Veranstaltung, bei der heuer etwa 6000 Besucher die 500 Padlern anfeuerten, ist zweigeteilt: Auf dem Fluss ist das Rennen und am Ufer ein Familienfest für alle Generationen. Der Gewinn wird an soziale Projekte in und um Schweinfurt gespendet. So kamen in den letzten zehn Jahren über 135 000 Euro zusammen.

Das Ausbildungszentrum Infanterie in Hammelburg unterstützt das Rennen traditionell mit Schlauchbooten, Paddeln und Schwimmwesten. "Die Bundeswehr spielt bei der Durchführung die zentrale Rolle, denn ohne Schlauchboote gäbe es kein Rennen", sagt Veranstaltungsleiter Bernd Meidel vom Rotary-Club Schweinfurt-Peterstirn. Darüber hinaus ging das Offizieranwärter-Bataillon 2 mit einem eigenen Team an den Start.

Nachdem die Mannschaft im vergangenen Jahr erstmals das Finale erreichte, gelang diesmal vor über 6000 Zuschauern und Besuchern sogar der Sieg. Der Teamchef, Hauptmann Kevin Menz, freute sich: "Bis zum Wendepunkt lagen wir noch auf dem zweiten Platz. Aber die starke Wendung meiner Männer brachte uns in Führung, die wir mit schnellem Tempo bis zum Schluss verteidigten." Darüber hinaus bewältigte seine Mannschaft im Vorlauf als erstes Team überhaupt die Strecke in unter vier Minuten und stellte damit einen neuen Rekord auf. "Ich bin mega stolz!", dankte Menz seinen Soldaten. Auch Veranstaltungsleiter Meidel zollte Respekt: "Das war heute eine starke Truppe."Jan Volkmann