Jährlich finden sich die Modellflieger aus ganz Deutschland zu ihrem Bruchpilotentreffen auf dem Fluggelände der Modellsportgruppe MSG Hammelburg ein, heuer im sechsten Jahr. Wettkämpfe gibt es nicht. Es wird zum Spaß geflogen, gefachsimpelt und ein Sommerwochenende genossen.
"Wir haben Gäste aus Braunschweig, Dortmund, Darmstadt, Calw, Jena, Köln, Tauberbischofsheim - bundesweit", sagt Matthias Nöth, Schriftführer der MSG. Meist seien es Stammgäste, die sich in einer lockeren Atmosphäre, ähnlich wie beim Großfamilientreffen, auf der Fuschter Anhöhe (Richtung Schweinfurt) wohlfühlen. Die Zelte sind aufgebaut, der Grill ist in Betrieb, und die Urlaubsstimmung der Modellpiloten kaum zu übertreffen.

Helikopter im Maßstab 1:4
Ein absoluter Hingucker war der Alterbaum-Helikopter Bell 429 von Bruno Ziegler aus Wasserlosen.

Das 24 Kilo schwere Modell im Maßstab 1:4 hat 5,1 kW Motorleistung. Der finanzielle Gegenwert liegt in der Höhe eines Mittelklasseautos. Das Modell vermittelte den Eindruck eines echten Hubschraubers bis hin zu den Geräuschen, zur Beleuchtung und zum Kerosingeruch. Ziegler hatte speziell für dieses Modell die Steuerungsmechanik entwickelt, mit der durch Rotorverstellung artistische Flüge möglich sind. Seit 1980 ist Ziegler begeisterter Modellpilot. Längst hat er die Spitzentechnik im Griff. "Die Modelle sind im Laufe der Jahre halt immer größer geworden", so Ziegler.
Im Trend seien Quadrokopter und moderne Elektroflieger "Always ready to fly" aus dem Koffer, die mit wenigen Handgriffen sofort flugfähig seien, bestätigt Nöth. Aber auch historische Vorbilder wie zum Beispiel ein Sky-Van (Bus der Lüfte) aus den 1960er Jahren waren anzutreffen.

Modellflieger Andre Kochanski aus Braunschweig:

Kein Weg ist zu weit
"Drei Stunden Anfahrt zu diesem Treffen sind es mir wert, um hier ein Urlaubswochenende zu genießen." Auch Christian Joppich aus dem Stuttgarter Raum, Mitinitiator für solche Treffen, zählt zu den Stammgästen der MSG. Etliche Modellpiloten waren per Internet auf dieses Treffen aufmerksam geworden. Frauen waren allerdings nicht zu entdecken. Rund 40 Aktive und etwa ein Dutzend passive Mitglieder zählt der Verein. Darunter sind fünf Jugendliche im Alter von neun bis 17 Jahren.
"Momentan sind es alle Jungen", würde Nöth gerne auch interessierte Mädchen beim MSG-Nachwuchs begrüßen. "Modellflug ist der Hauch des Abenteuers", so Nöth. Und da seien die Jungs besser zu begeistern. Stolz sind die Bruchpiloten des MSG auf ihre umweltfreundliche Solaranlage, mit der die Elektroflieger aufgeladen werden.
Fossile Brennstoffe - momentan noch zehn Prozent Anteil - verschwinden zunehmend bei den Modellfliegern.