Die Dezembersitzung des Gemeinderates Wartmannsroth ist traditionell der einzige Termin, um über die jährlichen Zuschussanträge der Vereine und Organisationen zu entscheiden. Grünes Licht mit 30 Euro Unterstützung für jeden der 21 Musikschüler und damit den Gesamtbetrag in Höhe von 630 Euro erhielt der Hammelburger Förderverein für die musikalische Jugendausbildung. Die obligatorischen 50 Cent pro Einwohner, also insgesamt 1076 Euro, wurden dem Caritasverband Bad Kissingen gewährt.
Zu einer Grundsatzdiskussion führten die Anträge der Schwärzelbacher Faschingsgemeinschaft (FGS) und der Musikvereinigung Wartmannsroth, die beide um eine Unterstützung für die Jugendarbeit durch die Gemeinde baten. Die Faschingsnarren machten die rund 12 000 Euro teure Anschaffung neuer Gardekostüme geltend. Die Musikanten haben neue fränkische Trachten gekauft. Die Entscheidung, ob und in welcher Höhe ein Zuschuss für solche Anträge gewährt werden soll, wollen die Räte anfangs des neuen Jahres fällen.
"Ist das noch Jugendarbeit, wenn mit den Zuschüssen für Gardekostüme auch 28-Jährige bedacht werden sollen?", fragten sich die Räte. Der konkrete Bedarf sollte im Einzelfall detailliert nachgewiesen werden, meinte Joachim Lutz. "Ich denke darüber nach, was wichtig für die Gemeinde ist: sind es zum Beispiel Faschingskostüme oder Trachten für die heimatliche Tradition?", hinterfragte Stefan Schottdorf.
Nicht über einen Kamm wollte Christian Kohlhepp die Vereine geschert haben und merkte an: "Auch bei einem Faschingsverein wird viel Jugendarbeit geleistet, die bedacht werden sollte". Eine Tanzgarde erbringe sportliche Leistungen, sprach sich Herbert Aul nicht nur für eine Unterstützung der FGS, sondern auch für die gerechte Verteilung der Zuschüsse in allen Ortsteilen aus. Auch das jeweilige Vereinsvermögen sollte eine Rolle bei der Zuschussentscheidung spielen, so die Räte.

Feuerwehr-Ausschuss

Wie schon in der vorhergehenden Sitzung beschlossen wird bald ein vorberatendes Ausschuss-Gremium ins Leben gerufen, das sich über die künftige Ausstattung der Feuerwehren in allen Ortsteilen Gedanken macht. Mitglieder dieses Gremiums sind Marcus Scholz, Gabriel Vogt, Lothar Haas, Frank Diemer und Astrid Mützel. Den Vorsitz hat Bürgermeister Jürgen Karle. "Bei Bedarf sollen auch die Kommandanten aller Ortswehren hinzugezogen werden", sagte Karle.
Keine Diskussion, sondern die spontane Zustimmung der Räte, gab es bezüglich des "Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes" (ILEK) der Allianz Fränkisches Saaletal. Michael Zeller wurde als Mitglied des dortigen Rechnungsprüfungs-Ausschusses im Namen der Gemeinde Wartmannsroth bestellt. Seinen Dank sprach Karle im Namen des Gemeinderates an die Spender aus, die heuer mit Geldbeträgen und ehrenamtlicher Leistung der Gemeinde halfen: Altbürgermeister Rudolf Winter, Susanne Siebenlist (Land und Plan), Thomas Ulsamer und die VR-Bank Bad Brückenau.