Die Förderung für das Freizeit-Gelände sollte laut Planer Valtin Dietz aus finanziellen Gründen zudem noch einmal in zwei Teilen beantragt werden: Bachrenaturierung und Spielplatzrenovierung. Für den Mehrgenerationenplatz kann die Gemeinde mit rund 65 Prozent, für die Mäandrierung des Baches und den Wasserspielplatz sogar mit bis zu 75 Prozent Förderung rechnen, erklärte Bürgermeister Karlheinz Kick-uth (SPD/FWG).

Kosten: 206 000 Euro

Dietz erläuterte das Projekt in seiner Endfassung. Die voraussichtlichen Kosten von 206 000 Euro will der Markt über mehrere Jahre verteilen. Zur neuen Situation ergaben sich Fragen und Zweifel im Rat. So traute sich Alfons Hausmann (CSU) nicht zu, die komplette Maßnahme zu beschließen. "Für mich hat die Sanierung der Alten Schule Vorrang", begründete er. Walter Schmitt (Bürgerliste Machtilshausen) kritisierte, dass in den Kosten keine Eigenleistungen berücksichtigt seien. Zudem fragte er nach Pflege und Betreuung des Geländes.
"Die Mehrpflege ist nach meiner Einschätzung nicht signifikant", meinte Fachmann Achim Friedrich (Neue Liste Markt Elfershausen). Bernhard Büttner (CSU) fragte, was mit den Spielplätzen in den anderen Ortsteilen sei. Sandra Deißenberger (SPD/FWG) setzte der Diskussion ein Ende: "Wir sollten endlich Taten folgen lassen."
Bei den Eigenleistungen sei sie sicher, "dass hier ganz viele Eltern mit anpacken". Der Beschluss, die Förderanträge für das Freizeit-Gelände und die Sanierung der Alten Schule gemeinsam zu stellen, fiel mehrheitlich bei einer Gegenstimme. Für die Bachrenaturierung wird ein eigener Antrag formuliert.
Ein weiteres Thema der Sitzung war die Asphaltierung des Gartenwegs in Machtilshausen. Sie umfasst Unter- und Oberbau der Straße und wird auf die gesamte Länge von rund 300 Meter durchgeführt. Ausschreibung und Bauleitung übernimmt die Verwaltung, entschied der Rat mehrheitlich. Die Maßnahme, für die die Jagdgenossenschaft 5000 Euro bereitstellt, liegt nach Schätzung von Bautechniker Uwe Mützel im Kostenrahmen von etwa 30 000 Euro.
Dem Kauf von Wärmebildkameras für die Feuerwehren in Elfershausen, Machtilshausen und Langendorf stimmte der Rat nachträglich zu. Den Auftrag zur Beschaffung vergab die Gemeinde bereits, weil kurzfristig eine Reduzierung des Fördersatzes erfolgen könnte. Die Förderung beträgt derzeit noch 2750 Euro. In einer Besprechung mit den Kommandanten und Kreisbrandmeister Klaus Wüscher hatten sich der Bürgermeister und Kämmerer Andreas Mützel zwar für nur eine Wärmebildkamera ausgesprochen. Doch Wüscher empfahl den Kauf von drei Exemplaren, nachdem die Wehren ihre Bereitschaft signalisiert hatten, den Restbetrag selbst zu zahlen.

2015 wieder Rallye

Die ADAC-Rallye, die durch die Wülfershausener Straße in Elfershausen führt, löste im vorgen Jahr Beschwerden der Anwohner wegen Lärm und Abgasen aus. Das Landratsamt bat den Markt deshalb um eine Stellungnahme, ob die für den 9. Mai 2015 erneut beantragte Streckenführung erlaubt wird. Der Marktgemeinderat gab der Bitte statt mit der Vorgabe, dass die Anlieger besonders zu berücksichtigen seien.