Zuerst gibt es eine zünftige Brotzeit, danach werden Lieder gesungen, mit musikalischer Begleitung von Waldeck mit Gitarre und Kurt am Akkordeon. Eines der Lieder handelt vom "Schnitzer aus der hohen Rhön" und vom alten "Schäfer aus Gefäll", das zu einem der Lieblingslieder geworden ist.
Alfred machte sich auf die Suche nach dem Schnitzer und dem Schäfer. Fündig geworden ist er nach einigen Irrungen tatsächlich in Gefäll: Es gibt dort einen Schnitzer und auch einen Schäfer, und es wurde gleich ein Treffen vereinbart. So machte sich der Stammtisch auf den Weg in die Rhön, um Schnitzer und Schäfer zu besuchen und ihnen das Schnitzer-Lied vorzusingen.
Der Schnitzer ist der bekannte Künstler Hilmar Rustler, der die Gäste vor seiner Werkstatt empfing. Es wurden das Schnitzerlied und andere Stücke gemeinsam gesungen. Nach einer Besichtigung seines Ateliers und einem Umtrunk ging es weiter zum Schäfer Manfred Metz. Der hält seine Herde mit 27 Schafen als Hobby unten im Tal, am idyllischen Bach der "Kleinen Steinach". Auch ihm wurde das Schnitzerlied gesungen. Danach tranken die Männer auf Schnitzer und Schäfer und erzählten alte Geschichten.
Nach einem Besuch der Thüringer Hütte, die Wirtin Annerose ist auch eine Diebacherin, ging es wieder in die Heimat. Weitere ähnliche Aktionen sind schon in Planung.