Das Weihnachtskonzert für Sulzthal gab es nach den Feiertagen in der voll besetzten Dorfkirche "Mariä Himmelfahrt" mit einem umfangreichen Programm. Die Chöre Sängerlust und Belcanto sowie die Blaskapelle des Musikvereins waren die tragenden Säulen für das Konzert am Sonntagabend. Zahlreiche Solobeiträge ergänzten es. Die Spenden in Höhe von 600 Euro kommen der Aktion "Weihnachtshilfe" der Saale-Zeitung für sozial Hilfsbedürftige zugute.


Fasziniert von Bachs Musik

Fasziniert waren die Zuhörer von Solistin Samira Spiegel, die auf ihrer Violine die barocke Musik von Johann Sebastian Bach meisterlich zu neuem Leben erweckte. Sie hielten den Atem an für die kleine Solistin Elisabeth Ruppert, die auf den Klaviertasten dem Rentier Rudolph auf der musikalischen Spur war. A cappella erklang der Sologesang "Ave Maria" von Paula Kühnlein. Von der Orgelempore aus ertönten der Gesang und das Trompetensolo von Michael Heinlein. Dort spielten auch Johann Ruppert an der Orgel der Kirche und die Musikkapelle.


Selbst erlebte Geschichte

Mit einer Weihnachtsgeschichte aus seinen eigenen Jugendtagen begeisterte Franz-Josef Tremer. Pfarrer Sony war in seiner Heimatsprache zu hören. Barbara Halbig begleitete den Chor "Belcanto" auf dem Klavier, spielte mit Karolina Halbig zusammen ein Blockflötenduett und bewegte die Zuhörer erfolgreich zum Einstimmen in den Kanon "Ehre sei Gott im Himmel".

Ja, der Stern über Betlehem hatte sein Licht noch nicht verloren, auch wenn die Feier zur Geburt des Jesuskindes schon ein paar Tage vorbei ist. So sangen zum Abschluss des Konzerts die beiden Chöre und die Besucher gemeinsam das berühmteste Weihnachtslied: "Stille Nacht".