Der Frauenmissversteher ist zurück: ComedyKabarettist Martin Guth präsentiert am Freitag, 5. August, sein brandneues Programm im Burghof der Trimburg. Beginn ist um 19 Uhr. Martin Guth besticht durch seine unnachahmliche Mischung aus Stand-Up-Kabarett und Musikcomedy, jenseits aller Schubladen. Er vermischt hanebüchene Realität mit absurd-witziger Fiktion,das ist seine Stärke.

Nachdem die Kinder langsam größer werden, ist es an der Zeit, wieder an sich zu denken, meint Martin Guth. Aber wie ging das nochmal? Was wurde eigentlich über die Jahre aus "Sex, Drugs and Rock´n Roll"? Kuscheln, laktosefreie Milch und atemlose Ü-40 Partys?

Um wirklich auszubrechen, ist Guth jedoch viel zu engmaschig familiär verstrickt. So fragt er sich immer häufiger, was eigentlich stressiger ist: Eltern sein oder noch Eltern haben? Vor allem dann, wenn seine Töchter nach drei Tagen bei den Großeltern erziehungstechnisch wieder auf Werkseinstellung zurückgesetzt sind.


Dem Wahnsinn ins Auge blicken

Der brillante Beobachter Guth nutzt das Konstrukt Großfamilie als schier unerschöpfliches komödiantisches Füllhorn einer sich verändernden Gesellschaft: Denn früher hatten Eltern im Schnitt vier Kinder, heute hat jedes Kind im Schnitt vier Eltern, wie er sagt. Aber gut, denkt sich Guth, man muss der Midlife-Realität tapfer ins Auge sehen. Mal urkomisch naiv, dann wieder blitzgescheit oder anrührend, präsentiert der Kabarettist, Kolumnist und Buchautor pointiertes Stand-up, satirische Songs, verspielte Texte und vertonte Kolumnen.

Guth gibt Gummi und nimmt seine Zuschauer mit auf eine Comedy-Spitztour durch ein völlig normal-wahnsinniges Leben - von pränataler Geburtsvorbereitung auf lila Petzi-Bällen bis hin zu schwarzhumorigen Gedanken über den Tod.

Die Bewirtung übernimmt an diesem Abend der SPD Ortsverein Elfershausen in Zusammenarbeit mit dem Weingut Hümmler. Karten gibt es im Vorverkauf unter Tel. 09704/604738 und an der Abendkasse.