Die Tennisabteilung des TSV Oberthulba hat am Wochenende Grund zum Feiern. Sie wird 40 Jahre alt. Mit ungebrochenem Elan, berichten Mitglieder. Während anderswo der eine oder andere Tennisplatz bereits schon wieder verschwunden ist, verspüren die TSV'ler leichten Auftrieb. "Das haben wir vor allem Jugendtrainer Daniel Albert zu verdanken", ist Gründungsmitglied Albrecht Eyrich- Halbig überzeugt.


90 Mitglieder

Derzeit hat die Abteilung 90 Mitglieder. Doch Eyrich-Halbig hält es wegen der erfolgreichen Nachwuchsarbeit für denkbar, dass die 100er-Marke wieder geknackt wird.
Damit ist man entfernt von den Zahlen in den 80er-Jahren, als die Erfolge von Steffi Graf und Boris Becker eine Sogwirkung auf die Tennisanlagen entfalteten. Zwischenzeitlich gab es beim Stand von über 200 Mitgliedern sogar einen Aufnahmestopp. Begonnen hatte alles im Jahr 1975. Acht Gründungsmitglieder hatten eingeladen. 46 Tennisbegeisterte kamen, 37 traten der neuen Tennisabteilung bei. Weil man rasch spielen wollte, musste improvisiert werden. Auf dem Hartplatz der Verbandsschule Oberthulba ging es in sieben Gruppen wenig gelenkfreudig zur Sache.

Ganz ohne Unterstützung von Baufirmen gingen 1980 nach sechs Monaten Bauzeit die drei Tennisplätze samt Tribüne und Clubhaus in Betrieb. "Wir hatten für alles die richtigen Leute", erinnert sich Eyrich-Halbig. Die Zahl der in der Verbandsrunde gemeldeten Mannschaften stieg von einer im Jahr 1981 auf bis zu sieben. 1982 gab es die erste Ballwurfmaschine.
Es stellten sich sportliche Erfolge ein. 1995 war das sportlich erfolgreichste Jahr. Alle drei gemeldeten Mannschaften stiegen in die Bezirksklasse auf. Freiwillige Arbeitsstunden spielten immer eine große Rolle. 2225 Arbeitsstunden flossen 1995 ins neue Clubheim. Beim Bau einer automatischen Beregnungsanlage 1998 waren ebenfalls Vereinshelfer gefragt.


Großes Engagement

Dieses Engagement dauert begünstigt durch die Einbettung in die große TSV-Familie bis heute an. Aktuell wurden 400 Stunden in den Umbau der Umkleidekabinen gesteckt.
Weil etliche Fußballer sich nach dem Karriereende für Tennis begeisterten, kann der TSV zwei Mannschaften aufrecht halten, die 2014 in der Bezirksklasse beziehungsweise Kreisklasse Meister wurden. Die Mädchen 14 errangen 2015 zum zweiten Mal in Folge den Bezirksmeistertitel.
Verbunden ist der Erfolg mit dem Engagement der Abteilungsleiter Michael Kaupp (1975 bis 1989), Wilfried Huppmann (1989 bis 1995), Bertold Zink (1995 bis 2011) und Wolfgang Krawczyk (seit 2011).
Zum großen Jubiläum am Wochenende werden nun auch die acht Gründungsmitglieder geehrt: Andrea Wehner, Anni Fröhlich, Angelika und Albrecht Eyrich-Halbig, Klaus Fröhlich, Roland Fröhlich, Bernd Bös und Bernd Keller.
Das Festprogramm wird am Samstag, 12. September, um 9.45 Uhr eröffnet. Dann gibt es Turniere: Jugend Mixed (ab 10 Uhr), Senioren Doppel (ab 12.30 Uhr), Herren Doppel (15 Uhr), Herren Einzel (17.30 Uhr), dann Ehrungen (19 Uhr), Film 40 Jahre Tennisabteilung (20 Uhr) und gemütliches Beisammensein im Tennisheim (20.30 Uhr).

Am Sonntag Weißwurst-Frühstück (ab10 Uhr) und Endspiele: Jugend (ab 10 Uhr), Senioren (12 Uhr), Herren (14 Uhr), Senioren-Doppel (16 Uhr), Herren Doppel (18 Uhr), Siegerehrung 20 Uhr). Wolfgang Dünnebier