Der 44-jährige Nüdlinger bringt Erfahrung in der Kommunalverwaltung und um Gemeindefinanzen mit.
Gewissermaßen als Überraschungskandidat wollten die Verantwortlichen von Christlichem Bürgerblock, SPD, Bürger für Umwelt/Grüne, Hammelburgs Aktive Bürger und Junge Liste ihren Favoriten am 8. November um 20.30 Uhr in der Markthalle präsentieren. Doch weil die Pressemitteilung dazu von 2. Bürgermeister Reimar Glückler (CBB) schon vergangene Woche herausrutschte, wurde die Zeit des Rätselratens zu lang. Die Recherche brachte das gewünschte Ergebnis.
"Dass sollte keine besondere Dramaturgie sein", versichert Lang. Vielmehr habe er erst sein Umfeld informieren wollen.
Lang begann 1992 in der Finanzverwaltung der Gemeinde Nüdlingen mit der Vorbereitung auf den Mittleren Dienst. Ab 2000 studierte er drei Jahre an der Fachhochschule für Rechtspflege und Verwaltung in Hof. Nach seinem Abschluss als Diplom-Verwaltungswirt übernahm er die Geschäftsleitung in der Nüdlinger Verwaltung. In dieser Funktion trug er zur Schuldenfreiheit seiner Gemeinde bei. Sie trat 2007 ein.
Davon kann Hammelburg nur träumen. Die Stadt steckt tief in den roten Zahlen. "Dieser Herausforderung stelle ich mich gerne", sagt Lang dazu, die Geschicke der Stadt in schwierigem Umfeld zu lenken. Lang denkt beruflich in großen Zahlen. Seit 2011 ist er im Bad Kissinger Rathaus mit der Aufstellung des Haushaltes nach dem neuen Doppik-Verfahren befasst. Der Ergebnisanteil seines Haushaltes beläuft sich auf 46 Millionen Euro, der Finanzhaushalt auf 43 Millionen. "Mutig" nennt er es schon, sich um das Spitzenamt im Hammelburger Rathaus zu bewerben. Noch müssten ja die Mitglieder der Stadtratsgruppierungen nach der öffentlichen Vorstellung kommende Woche zustimmen.

CSU noch "in Findungsphase"

Wohl auch kommende Woche wird die CSU ihren Bürgermeisterkandidaten präsentieren. "Wir sind noch in der Findungsphase", sagt Ortsvereinvorsitzender Detlef Heim. Nach einer Vorstandssitzung in der kommenden Woche könnte ein Name feststehen. "Das kommentiere ich nicht", sagt Heim zu Mutmaßungen, die beiden Stadträte Armin Warmuth und Patrick Bindrum stünden bei der CSU für eine Kandidatur in engerer Auswahl. Eine Entscheidung werde man zeitnah mitteilen. dübi